20. Mai 2020
Ausgabe Wandsbek

Eine Rose für die Dichter

Fotoaktion der Claudius-Gesellschaft

Matthias Claudius – stehend mit aufgeschlagenem Buch (1990) – Bronzefigur von Bernd Stöcker neben der Matthias-Claudius- Kirche Oldenfelde Foto: Erle Bessert

Wandsbek Viele regionale Dichter und Denker, die das kulturelle Gesicht einer Stadt oder Landschaft geprägt haben, geraten schnell in Vergessenheit. Der Verein Literaturlandschaften e. V. gedenkt diesen Dichtern seit über 20 Jahren am ersten Juniwochenende jedes Jahres mit der Aktion „Eine Rose für die Dichter“. Denkmäler oder Dichtergräber werden dann mit Rosen geschmückt.

Die Claudius-Gesellschaft beteiligt sich seit 2016 an der Aktion. Am Sonnabend, 6. Juni, sollte eine Feier in der Christuskirche stattfinden. Im Anschluss sollten Rosen am Grab von Matthias Claudius auf dem Historischen Friedhof niedergelegt werden. Wegen der Corona-Pandemie musste die Veranstaltung jedoch abgesagt werden. Die Claudius-Gesellschaft ruft stattdessen zu einer Fotoaktion auf. Literaturfreunde, die am ersten Juniwochenende einen Spaziergang zu einem Dichterort unternehmen, um dort eine Rose niederzulegen, werden gebeten, dies im Foto festzuhalten.
Die Gesellschaft bittet darum, die Fotos an die Mail-Adresse eb@erlebessert.de zu schicken. Angegeben werden sollte der Name des Schriftstellers/der Schriftstellerin, der Ort und, sofern es ein Denkmal ist, auch der Name des/der Bildhauers/in. Es sollte eine Genehmigung beigefügt sein, die es der Gesellschaft erlaubt, das Foto mit Nennung des Namens unentgeltlich zu verwenden. Die schönsten und einfallsreichsten Fotos werden anschließend auf der Homepage der Claudius-Gesellschaft gezeigt.

www.claudius-gesellschaft.de

Auch interessant