28. Mai 2021
Eilbek

Zusätzliche Container für Altpapier

Die Behälter sind im Stadtteil oft überfüllt

Der Container-Standort an der Kantstraße hat Ende Mai 2021 bereits einen zweiten Altpapier-Container aufgenommen Foto: sim

EILBEK Im Kerngebiet Wandsbek sollen weitere Altpapier-Depotcontainer aufgestellt werden. Dabei handelt es sich vor allem um Standorte in Eilbek wie Kantstraße, Friedrichsberger Straße/ Eilbeker Weg, Maxstraße und Eilbektal/Seumestraße, wie das Bezirksamt Wandsbek auf Anfrage des Wochenblattes mitteilte. Damit haben die Bezirksversammlung, die Stadtreinigung Hamburg (SRH) und das Bezirksamt auf überfüllte Altpapier-Container reagiert.

Am Standort Kantstraße ist bereits Ende Mai 2021 ein zweiter Container für Altpapier aufgestellt worden. In der Friedrichsberger Straße und Maxstraße wird nach Angaben der Verwaltung für zusätzliche Container der Untergrund neu hergerichtet. Am Standort Eilbektal/Seumestraße sind sogar die zwei Container oft überfüllt, sodass ein dritter Behälter für Altpapier hinzukommen soll.

Eine Eingabe aus Eilbek und ein Antrag des Regionalausschusses Kerngebiet Wandsbek hatten auf das Problem aufmerksam gemacht. Darin wurde die SRH gebeten, die bestehenden Container in den Stadtteilen Eilbek, Wandsbek, Tonndorf, Jenfeld und Marienthal wöchentlich häufiger zu leeren. In Eilbek soll angesichts des hohen Altpapieraufkommens an konkreten Standorten geprüft werden, ob diese jeweils einen weiteren Altpapier-Container aufnehmen können. Der Petent äußerte zudem die Bitte, Schilder aufzustellen, die zum Beispiel Leerungszeiten angeben.

Mitarbeiter der Stadtreinigung hatten zu Jahresbeginn Container-Standplätze in Eilbek besichtigt, dem Bezirks­amt Erweiterungsvorschläge gesendet, die auch vom Polizeikommissariat (PK) „grundsätzlich befürwortet“ wurden. Das Anbringen von Schildern mit der Angabe von Leerungstagen sieht die SRH jedoch kritisch. Ein Grund sei eine mögliche Verschiebung von Leerungstagen, die durch veränderte Tourenpläne entstehen.

Die Stadtreinigung macht zudem darauf aufmerksam, dass immer noch zu viele Kartonagen nicht ausreichend zerkleinert in die Container gelangen. Die SHR hat eigenen Angaben zufolge das Ziel, pro Stadtteil so viele Altpapier-Container aufzustellen, dass auf jeweils 900 Einwohner rechnerisch ein Container kommt. Für sie sollte ein derartiger Standort in einem Radius von 300 Metern zu erreichen sein.

Am Standort Eilbektal/ Seumestraße sind die zwei Container oftmals überfüllt Foto: sim

Auch interessant