24. März 2022
Dulsberg

Ein neuer Künstler im Quartier

Hamburger erhält Stipendium der Saga Stiftung

Babak Behrouz vor dem neuen Atelier in der Straßburger Straße 30 Foto: A. Bock

DULSBERG Mit Babak Behrouz setzt die Saga GWG Stiftung Nachbarschaft ihr erfolgreiches Quartierskünstlerprojekt fort. Seit 2007 fördert sie mit dem Stipendium den kulturellen Austausch unter den Bewohnern in den jeweiligen Quartieren.

Mit Babak Behrouz zieht das Atelier, das sich bislang auf der Veddel befand, jetzt an die Straßburger Straße nach Dulsberg. Babak Behrouz, geboren 1982 in der nordiranischen Stadt Täbris und aufgewachsen in Köln, absolvierte sein Studium der Freien Kunst an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Vor der Aufnahme seines Kunststudiums hat er in verschiedenen Positionen an Film- und Fernsehproduktionen mitgewirkt. In seiner Kunst arbeitet er überwiegend mit den Medien Film, Video und Fotografie. Daneben entstehen aber auch skulpturale Arbeiten und Installationen, unter anderem im öffentlichen Raum.

Er ist ein genauer Beobachter von auf den ersten Blick beiläufigen Alltagssituationen ,welche oft ein Ausgangspunkt oder die Arbeit selbst sein können.

„Eines der mir wichtigsten Ziele ist, möglichst viele und unterschiedliche Bewohner kennenzulernen und sich die jeweiligen Ansichten darüber, was Kunst ist oder sein kann, gegenseitig näherzubringen, um im nächsten Schritt gemeinsame künstlerische Vorhaben zu entwickeln und umzusetzen. Es wird verschiedene Veranstaltungen, wie Ausstellungen, Konzerte, Vorführungen oder Workshops geben.
Der Dulsberg ist ein Viertel, in dem ich mich wohlfühle. Bisher habe ich einen sehr guten Eindruck“, sagt Behrouz.

Die Stiftung Nachbarschaft vergibt erstmalig zwei Stipendien zu je elf Monaten für den Stadtteil Dulsberg. Der erste Durchgang begann am 1. Februar mit Babak Behrouz, der zweite folgt am 1. Februar 2023 mit Elena Greta Falcini. Das Stipendium der Stiftung umfasst während des Aufenthaltes in Dulsberg 1500 Euro monatlich als Zuschuss zum Lebensunterhalt. Zudem fördert die Saga das Stipendium durch die kostenfreie Überlassung eines Ateliers und bei Bedarf mit einer im Quartier gelegenen Wohnung für den Zeitraum des Stipendiums.

Zusätzlich werden für die Umsetzung des Projekts künstlerische Produktionskosten bis zu 10.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Auch interessant