27. März 2021
Ausgabe Rahlstedt

Umbau für die Veloroute

Arbeiten im Ortskern beginnen

Die Arbeiten in der Rahlstedter Bahnhofsstraße dauern voraussichtlich noch ein halbes Jahr Foto: rg

RAHLSTEDT Schon seit einiger Zeit wird in der Rahlstedter Bahnhofsstraße zwischen Amtsstraße und Scharbeutzer Straße gebuddelt. Es handelt sich um Leitungsarbeiten für die künftige Veloroute 7, die nun zu Ende gehen.

Im April sollen nach Informationen des Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Ole Thorben Buschhüter die eigentlichen Straßenbauarbeiten für die Veloroute beginnen. Diese führt von der City über St. Georg, Eilbek, Wandsbek-Markt und Jenfeld nach Rahlstedt. Hier verläuft sie dann vom Ellerneck kommend durch die Rahlstedter Straße in die Rahlstedter Bahnhofstraße. „Mit den Velorouten schafft Hamburg bis 2025 ein attraktives Radwegenetz für den Alltagsverkehr“, sagt der Verkehrsexperte Buschhüter.

Die Rahlstedter Bahnhofsstraße sei ein weiteres, wichtiges Teilstück. Und so sieht die Planung aus: Im Abschnitt Scharbeutzer Straße bis Merowingerweg erhält die Rahlstedter Bahnhofstraße einen 1,50 Meter breiten Schutzstreifen für den Radverkehr, bis zur Amtsstraße ist dieser dann 1,80 Meter breit. Die Kreuzung wird radfahrerfreundlich umgebaut. Auch stadteinwärts wird ein Schutzstreifen eingerichtet, dann verläuft die Veloroute aber über die Wilhelm-Grimm-Straße zur Rahlstedter Straße. Dort wird der vorhandene Radfahrstreifen genutzt. Es werden 35 neue Fahrradbügel aufgestellt.

Die beiden Bushaltestellen werden etwas verlegt und barrierefrei ausgebaut. Nur drei Parkplätze fallen weg. Sieben Bäume mussten für den Umbau gefällt werden, sie werden durch Neuanpflanzungen ersetzt. Nur ein Teil der Fahrbahn wird erneuert. Die Arbeiten werden voraussichtlich sechs Monate dauern. Die Busse werden je nach Lage umgeleitet. Das Netz aus zwölf Velorouten soll einmal 280 Kilometer lang sein und die City mit den wichtigsten Zentren der Bezirke verbinden.

Auch interessant