10. September 2022
Rahlstedt

Wer wird Kräh-König von Rahlstedt?

Der Geflügelzuchtvererein Alt-Rahlstedt lädt zum Vogel-Fest am Wandseredder ein

Siegeriki: 2019 gewann Mariusz Fritz mit seinem ein Jahr alten und fast vier Kilogramm schweren Marans-Hahn, einer alten französischen Rasse aus dem 19. Jahrhundert, das Wettkrähen 

RAHLSTEDT Sieger-Scheck oder Protz-Pokal? Danach kräht kein Hahn! Nachdem auch der Geflügelzuchtverein Alt-Rahlstedt und Umgebung aufgrund der Corona-Pandemie in den vergangenen zwei Jahren keinen „Tag der offenen Tür“ veranstalten konnte, laden die Federvieh-Fans wieder in ihr grünes Kleinod am Wandseredder direkt hinter dem Jahnplatz ein.

Das Highlight am Sonntag, 11. September (ab 11 Uhr), wird erneut das Wettkrähen sein. Der Modus: Eine Jury, die hochkonzentriert vor den Käfigen der teilnehmenden Hähne hockt, notiert die Zahl der Krährufe innerhalb der Wettkampfdauer von zweimal 30 Minuten. Die Lautstärke spielt dabei keine Rolle.

Bei der letzten Auflage des beliebten Events brachte der stattliche Marans-Hahn von Besitzer Mariusz Fritz 94 Kikerikis heraus – und sackte dafür 25 Kilogramm Futter https://dcx.funkemedien.de/dcx_static/4.6.4/images/icon-tool-slideshow.png ein. Die nächstplatzierten Gockel mussten sich unter anderem mit Mitteln gegen Milben begnügen. Drei Hähne holten den inoffiziellen Titel „Nachbars Liebling“. Sie rissen binnen 60 Minuten kein einziges Mal ihren Schnabel auf.

Der Geflügelzuchtverein Alt-Rahlstedt um Umgebung wurde vor 114 Jahren gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er der erste Hamburger Club, dem der englische Standort-Kommandant 1945 erlaubte, wieder Versammlungen abzuhalten. Heute zahlen die Mitglieder für ihre Parzelle eine geringe Pacht, verpflichten sich jedoch, mindestens eine Rasse nach dem festgelegten Standard des Bundesverbandes (180.000 Mitglieder) zu züchten.

Augen und Ohren auf: Eine Jury lauscht über zweimal 30 Minuten den Rufen der kleinen und großen Gockel Fotos: von der Geest

Auch interessant