27. Februar 2021
Rahlstedt

Sanierung im Jacobshagener Weg

Regionalausschuss diskutiert mit Anwohnern

Jacobshagener Weg

Der Jacobshagener Weg in Oldenfelde ist sanierungsbedürftig Foto: rg

RAHLSTEDT/OLDENFELDE „Das ist heute ein Novum. Wir haben erstmals bei einer digitalen Sitzung auch interessierte Bürger dabei“, eröffnete der Vorsitzende des Regionalausschusses Rahlstedt Jörg Meyer die Videokonferenz.

Um die Übertragung nicht zu gefährden, blieben alle 37 Teilnehmer außer Meyer ohne eigenes Videobild. Und Smileys seien in der Chat-Funktion verboten, so der CDU-Politiker. Hauptthema des Abends wurde die Grundsanierung des Jacobshagener Wegs in Oldenfelde. Dort habe die Fahrbahn Aufplatzungen und Risse, es gebe Probleme mit der Entwässerung, erfuhr die Runde von einem Referenten des Bezirksamtes. Es gebe nur einen einseitigen Gehweg, der zu schmal sei. Um den Jacobshagener Weg gemäß den gesetzlichen Vorgaben zu sanieren, gibt es laut Bezirksamt nur zwei Lösungen: Entweder den Entwässerungsgraben zu verrohren oder auf diese Versiegelung zu verzichten und einen verkehrsberuhigten Bereich zu schaffen, den Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger gemeinsam nutzen. Man habe sich für Letzteres entschieden, es sollen Fahrradbügel aufgestellt und die Beleuchtung verbessert werden. Die ersten Leitungsarbeiten sollen bereits im März beginnen, im September könnten die etwa dreimonatigen Bauarbeiten in Oldenfelde beginnen. Nach der Vorstellung der Pläne begann eine lange Diskussion mit Anwohnern, die sich gut vorbereitet hatten.
Hier werde etwas geplant, das niemand gewollte habe, lautet der Hauptvorwurf. Es fielen zahlreiche Parkplätze weg, die Fahrradbügel auf der Straße seien sinnlos. Und schließlich: Es habe keine ausreichende Beteiligung der Anwohner gegeben. Es gebe kein Anrecht auf einen Parkplatz im öffentlichen Raum, erfuhren die Oldenfelder. Und: Nur bei Maßnahmen, die die Anwohner selbst anteilig zahlen müssen, sei eine umfangreiche Beteiligung vorgesehen. In diesem Fall sei das zu zeitaufwendig und zu teuer, es wurde aber ein Ortstermin im Jacobshagener Weg vereinbart. An der Terminplanung ändert der jedoch nichts.

Auch interessant