7. August 2021
Rahlstedt

Geld für die Quartiere

Erste geförderte Projekte starten noch 2021

Auch das Haus am See wird vom Senat finanziell unterstützt Foto: Glitz

RAHLSTEDT Mit 9,4 Millionen Euro unterstützt der Senat insgesamt 23 Projekte für die Entwicklung stabiler, lebendiger Quartiere und die Stärkung des sozialen Zusammenhalts. Vor allem Quartiere mit hoher Einwohnerdichte werden gefördert.

Die ersten Maßnahmen beginnen noch in diesem Jahr. Darunter sind sechs Projekte in Rahlstedt, vier davon in Hohenhorst. So werden 248.000 Euro bereitgestellt für den Umbau und die Erweiterung der Lüftungsanlage im Mehrgenerationenhaus „Haus am See“ an der Schöneberger Straße. Gefördert wird auch ein Multifunktionssportplatz mit Parksportgeräten, dafür stehen 248.500 Euro zur Verfügung. Der Standort steht noch nicht fest. Im Neuköllner Ring soll das Wohnumfeld verbessert werden. Und zwar im Bereich der Punkthochhäuser (442.00 Euro) und der Zeilenbauten (832.000 Euro. In Großlohe gibt es zwei Projekte.

Für die Neugestaltung einer multifunktionalen Sport- und Bewegungsanlage sind 217.000 Euro vorgesehen. Das Quartier Großlohe-Nord soll mit 172.500 Euro aufgewertet werden, vor allem für ältere Menschen und Familien. Für ganz Hamburg stehen aus dem Stadtentwicklungsfonds „Lebendige Quartiere“ bis 2025 rund 24 Millionen Euro bereit. „Mit dem Stadtentwicklungsfonds unterstützen wir Projekte, die gute Nachbarschaften stärken, die Lebensqualität für die Menschen erhöhen und zur sozialen Stabilisierung beitragen“, sagte Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD). Die Projekte sollen nun schnell Wirkung zeigen.

Finanzsenator An­dreas Dressel (SPD) betonte, dass die Corona-Pandemie starke Auswirkungen auf die Stadtteile und Quartiere hatte: „Orte der Begegnung mussten teilweise oder gänzlich schließen, Sportplätze konnten nicht genutzt werden, Nachbarschaftstreffen blieben aus. Jetzt aber nimmt das Leben in den Quartieren wieder richtig Fahrt auf.“ Hier setze die Förderung an.

Auch interessant