13. März 2021
Rahlstedt

Folgenreicher Wasserrohrbruch

Baustelle behindert die Durchfahrt

Parkende Autos an der Schranke in der Grunewaldstraße

RAHLSTEDT/HOHENHORST „Ich wurde angesprochen wegen der seit mehr als einer Woche vorhandenen Vollsperrung der Grunewaldstraße zwischen Lehmkoppel und Bekkamp“, sagt der Rahlstedter Grünen-Abgeordnete Oliver Schweim.

Das Problem: Bei vielen Anwohnern wurde nun der Müll nicht mehr abgeholt. Schweim forschte nach und informierte Polizei und Bezirksamt. Demnach gab es einen Wasserrohrbruch unter dem Gehweg der Grunewaldstraße, die Fahrbahn wurde unterspült. Unglücklicherweise tauchte auf der eingerichteten Baustelle noch ein Problem auf: Eine Beschädigung der Abwasserschächte wurde festgestellt, die Arbeiten zogen sich hin.

Um die Zufahrt zur Lehmkoppel sicherzustellen, wurde die Schranke in der Grunewaldstraße dauerhaft geöffnet. Anwohner, Feuerwehr und Stadtreinigung wurden von Hamburg Wasser informiert. Doch diese Durchfahrt ist recht schmal. „Ich habe nachgemessen, die Breite beträgt 3,10 Meter“, erklärt Oliver Schweim. Für Feuerwehrfahrzeuge sollte das gerade reichen, der Müllwagen kam aber nicht durch. Was auch daran liegt, das im Bereich der Schranke zahlreiche Autos so geparkt wurden, dass es noch enger wurde. Verkehrsbehindernd parkende Fahrzeuge würden gegebenenfalls abgeschleppt, teilte die Polizei mit.

Der Stadtteilbeamte sei informiert und werde darauf achten. Die Anwohner fürchten nun, Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge könnten im Notfall nicht durchkommen. Die Arbeiten samt Vollsperrung sollten in dieser Woche beendet sein, hieß es.

Auch interessant