21. Januar 2023
Rahlstedt

Bewegung im Park entlang der Wandse

Drei Parksportinseln bewilligt und finanziert

Katja Rosenbohm, Sami Khokhar und Jan-Hendrik Blumenthal (r.) im Hohenhorst-Park Foto: rg

WANDSBEK/RAHLSTEDT/TONNDORF Sport in Parks und Grünanlagen zu betreiben, wird auch im Bezirk Wandsbek immer beliebter. Die Stadt hat einen Förderfonds für allgemein und gratis zugängliche Sport- und Freizeitgeräte aufgelegt.

Für den Wandselauf zwischen Rahlstedt und Wandsbek sind jetzt drei Bewegungsinseln bewilligt und finanziert. „Wir werden hier noch in diesem Sommer eine Perlenkette des Parksports haben“, freut sich Katja Rosenbohm, sportpolitische Sprecherin der Grünen Bezirksfraktion Wandsbek. Die erste Parksportstation mit drei Geräten entsteht am Altrahlstedter Stieg gegenüber dem Kombibad.

Die Bewegungsinsel soll eine Fläche von rund 130 Quadratmeter und einen wasserdurchlässigen Kunstrasenbelag haben. Auf den Standort einigte man sich im Regionalausschuss Rahlstedt, nachdem Bürger eine Bewegungsinsel für Hohenhorst vorgeschlagen hatten. Dort gibt es aber schon seit 2017 einen Fitnessbereich im neugestalteten Hohenhorst-Park. Die nächste Station befindet sich in Tonndorf am Wandsegrünzug an der Nordmarkstraße. Der dritte Standort zwischen Holzmühlenstraße und Kedenburgstraße richtet sich vor allem an Ältere. Die Kosten liegen bei jeweils rund 75.000 Euro. „Die Aufträge werden jetzt ausgeschrieben“, sagt der grüne Bezirksabgeordnete Jan-Hendrik Blumenthal.

„Die Leute wollen zum Sport nach draußen“, ergänzt sein Fraktionskollege Sami Khokhar zum neuen, von Corona befeuerten Trend. Parksport ist kostenlos, kann privat, aber auch von Vereinen betrieben werden. „Die Stadt hat den Förderfonds erneuert. Wir suchen weitere Standorte in Wandsbek“, sagt Katja Rosenbohm. Bürgerinnen und Bürger könnten gerne Vorschläge machen. Das Fachamt Management des öffentlichen Raumes im Bezirksamt Wandsbek sei sehr aktiv.

Auch interessant