24. Juni 2020
Rahlstedt

„Auf den Spuren der Theatertante“

Familienchronik mit Reiseführer-Charakter

Katharina Joanowitsch in ihrem Atelier Fotos: privat

RAHLSTEDT Katharina Joanowitsch hat in der Kulturszene Rahlstedts einen anerkannten Namen. Jetzt stellt sie sich mit einem Buch zu ihrer Familiengeschichte der Öffentlichkeit vor.
Ihren Vater rumänisch-donauschwäbischer Herkunft hat es zu Kriegsende nach Niedersachsen verschlagen. Über seine Herkunft erfährt die heranwachsende Katharina von ihm kaum etwas. Sie interessiert sich aber sehr für Elisabeth, des Vaters Schwester, die Schauspielerin am Deutschen Staatstheater Temeswar war und seit den 90er-Jahren in München lebte. Die Tante überlässt ihr einen großen Karton mit Familienunterlagen.

Nach dem Tod der Tante, auch ihr Vater ist schon vor Jahren verstorben, findet sie im Karton das Tourneealbum, aber auch eine Familienchronik. Ein Schlüsselerlebnis – ihr wird jetzt geradezu „schmerzhaft das Versäumte“ klar, nämlich sich nicht für ihre Familiengeschichte interessiert zu haben. Kurz entschlossen begibt sie sich auf eine einwöchige Entdeckungsreise nach Temeswar und dem Banat, Heimatraum ihrer Väter und Vorväter.

Zusammen mit ihrem kundigen Reiseführer Cristian Badoiu (im Buch heißt er Adrian) taucht Katharina Joanowitsch in das bunte, turbulente Leben Temeswars ein, lernt Wissenswerters über die Stadtgeschichte, unternimmt eine Fahrt in die Banater Heide und besucht das Stefan Jäger Museum in Hatzfelder, dem banatschwäbischen Maler, der das berühmte Tryptichon „Der große Schwabenzug“ malte, die Illustrierung des bekannten Romans von Adam Müller Guttenbrunn. Ein Ausflug nach Herkulesbad, in geschichtlicher Zeit ein römisches Kurbad, heute mit dem bröckelnden Charme der Jahrhundertwende und weiter ins Mehenditi-Gebirge, eine Fahrt mit der Banater Semmeringbahn und zum Abschluss noch ein Besuch der Theaterbühne, auf der ihre Tante stand, runden die einwöchige Spurensuche ab.
Ihre Bilanz am Ende: „Meinem eigenen Leben hat die Reise wohl aber eine ungeahnte neue Dimension gegeben.“ Es gibt viele Gründe das Buch zu lesen: Hier sei nur genannt der heiter gelassene Grundton ihrer außerordentlich detailgetreuen Reiseerzählungen. Das Buch ist im Literaturverlag „edition karo“ erschienen. In Ausschnitten kann man ihre Reise auch auf ihrem Youtube-Kanal verfolgen.

 

Die Theatertante in einer Aufführung – erkennbar an Krone und rotem Kreuz

Auch interessant