2. April 2022
Rahlstedt

Abends Ausstieg nach Wunsch

Neuer Service für Busfahrgäste

Auf vielen Buslinien in Rahlstedt kann man individuell aussteigen Foto: rg

RAHLSTEDT Der HVV bietet auf einigen Buslinien im Stadtteil einen besonderen Service an. Dort kann man abends ab 19 Uhr, sonn- und feiertags ganztägig, auch zwischen den Haltestellen aussteigen.

Das Aussteigen „zwischendurch“ verkürze den Heimweg und sorge so gerade in den Abendstunden für mehr Komfort, so der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter. Die Busfahrerinnen und -fahrer müssten sich dabei natürlich an die Verkehrsregeln halten. Deshalb ist das Aussteigen an roten Ampeln und im Halteverbot zur Sicherheit der Fahrgäste nicht gestattet. Vor dem Ausstieg muss rechtzeitig Bescheid gesagt werden.

Den Bus verlassen darf man nur vorne. Da ein sicherer und problemloser Ausstieg mit Rollstuhl, Rollator und Kinderwagen nur an den Haltestellen möglich ist, könne der HVV diesen Fahrgästen den Service leider nicht anbieten, so Verkehrsexperte Buschhüter. Im HVV-Fahrplanbuch sind die beteiligten Linien mit einem Hinweistext versehen.

Auf diesen Linien

Der Ausstieg zwischen den Haltestellen ist auf folgenden Linien möglich: Auf der 9 zwischen Bahnhof Tonndorf und Großlohe, 24 im Abschnitt Saseler Markt bis Bahnhof Rahlstedt, 162 zwischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift und Bahnhof Rahlstedt sowie 362 auf der ganzen Linie. Genauso ist es bei der 562.

Die Regelung gilt außerdem für die 263 zwischen Großlohe und Jenfeld-Zentrum, der gesamten 364 zwischen Rahlstedt und Trittau und der gesamten 275. Zwischenstopps machen auch die Nachtbusse 608 zwischen Bahnhof Tonndorf und Großlohe sowie 618 im Abschnitt Kinderkrankenhaus Wilhelmstift bis Sorenkoppel.

„Die Möglichkeit, auf bestimmten Buslinien außerhalb der Hamburger Innenstadt abends und sonntags auch zwischen den Haltestellen aussteigen zu können, ist ein guter Service des HVV am Stadtrand“, sagt Ole Thorben Buschhüter.

Auch interessant