20. November 2021
Meiendorf

Weg zur Schule soll sicherer werden

Pläne für die Umgestaltung der Saseler Straße

Radfahren in der Saseler Straße soll sicherer werden Foto: rg

MEIENDORF Der Abschnitt der Saseler Straße zwischen Polarweg und der Meiendorfer Straße ist so marode, dass hier umfangreich umgestaltet werden soll. Das erfuhren die Mitglieder des Ausschusses für Mobilität und Wirtschaft.

Dabei soll ein Teil aus dem Bundesprogramm „Stadt und Land“ finanziert werden. Die Fahrbahndecke sei schlecht, Rad- und Fußwege zu schmal und deren Oberfläche ebenfalls in einem sehr schlechten Zustand, so Heinke Wiemer vom Bezirksamt Wandsbek. An der Bushaltestelle und am Zebrastreifen am Alaskaweg sei Barrierefreiheit nicht gegeben.

Radfahrer sollen sichtbarer werden

Dabei sei die Saseler Straße eine wichtige Verbindung in Meiendorf mit zwei Knotenpunkten. Und: In diesem Bereich seien Kinder unterwegs zum Gymnasium Meiendorf, zur Grundschule Islandstraße und zur Stadtteilschule Meiendorf. Es gehe auch um deren Sicherheit, erläuterte Wiemer. Vor allem sollen Radfahrer besser sichtbar sein. Denn teilweise verläuft der Radweg bislang hinter Bäumen. Künftig soll der Radverkehr an der Straße verlaufen, aber wie bisher mit Bordstein und eigenem Radweg. Auch die Fußwege werden erneuert, auch an taktile Elemente für Sehbehinderte ist gedacht. Bäume müssen laut Planung nicht gefällt werden.

Es gehe nicht um eine komplette Neuplanung, mehr um eine Sanierung, erfuhren die Politiker. Auch die Einmündung am Schierenberg wird umgebaut, dort entsteht ein zusätzlicher Haltepunkt für den Bus. Von dort aus können Schüler das Gymnasium Meiendorf besser erreichen. Die Umgestaltung der maroden Saseler Straße sei ein lang gehegter Wunsch, hieß es aus dem Ausschuss. Baustart wird aber wohl frühestens im Frühjahr 2023 sein.

Auch interessant