27. Mai 2021
Meiendorf

Umzug und Wechselunterricht

Grundschule Islandstraße bezieht neues Haus

Das neue barrierefreie Schulhaus in der Grundschule Islandstraße Foto: Glitz

MEIENDORF Der zweistöckige Neubau hat eine Holzfassade, innen ist es hell und geräumig. Stühle stapeln sich noch in den Fluren, leere Umzugskartons liegen auf dem Boden. In den meisten der acht Klassenräume sitzen Schülerinnen und Schüler und lernen, immer mit einem leeren Stuhl dazwischen. Wechselunterricht ist angesagt.

„Heute ist der erste Schultag nach dem Umzug der Möbel“, erläutert Melanie Behr, Leiterin der Grundschule Islandstraße: „Die Kinder sind begeistert, es ist alles sehr schön und gut gelungen.“ Das gilt auch für die Flure. Hier soll relaxt und gelernt werden, individuell oder in Gruppen. Für die Möblierung hat die Grundschule ein Extra-Budget von der Behörde bekommen. Zwei komplette Jahrgänge sind jetzt im Neubau untergebracht. Entsprechend stehen im alten Schulgebäude Räume leer und werden saniert. Dort soll eine kleine Bibliothek entstehen und Räume für Mathematik und Motorik.

Im Rahmen der Sanierung wird auch die Mensa vergrößert, künftig soll ein Koch die Essen vor Ort zubereiten. Im Sommer werden auch die Schulhofflächen umgestaltet und erweitert. Unter anderem soll der Fahrradparkplatz verlegt werden. Hintergrund der Zu- und Umbauten ist die wachsende Zahl der Schülerinnen und Schüler.

In Meiendorf sind viele neue Wohnungen entstanden, etwa im Irma-Keilhack-Ring und demnächst im Spitzbergenweg. Die Grundschule Islandstraße bekommt entsprechend eine erste Klasse zusätzlich, dazu zwei neue Vorschulklassen. Künftig werden damit 460 Kinder dort lernen, die Schule bekam entsprechend zusätzliche Lehrerinnen und Lehrer. „Es hat sich viel getan“, sagt Schulleiterin Melanie Behr. Der reine Distanzunterricht sei schwierig gewesen, sagt sie. Mit dem jetzt begonnenen Wechselunterricht kämen alle gut zurecht: „Damit sind wir im Moment ganz glücklich, es ist ein gutes Modell.“

Auch interessant