23. April 2021
Meiendorf

Fortschritt am Spitzbergenweg

Vermietung der ersten Läden im neuen EKZ beginnt

Marlies Riebe (l.), Ole Thorben Buschhüter und Astrid Hennies an der Baustelle in Meiendorf Foto: Glitz

MEIENDORF Vor rund eineinhalb Jahren begannen die Abrissarbeiten des maroden Einkaufszentrums am Spitzbergenweg. Es folgten monatelange Erdarbeiten, die Fundamente wurden gegossen. Mittlerweile ist der Rohbau weit vorangeschritten.
So langsam kann man erahnen, wie das neue Einkaufszentrum mit 130 Wohnungen über den Läden einmal aussehen soll. Und: Es gibt endlich leidlich konkrete Termine. Wie der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter vom Bauherrn erfuhr, wurde nun mit der Vermietung der ersten Gewerbeflächen begonnen, sie sollen ab November 2021 verfügbar sein.
Erste fertige Wohnungen folgen im Anschluss. „Die Wohnungen werden nach und nach auf den Markt kommen“, erläutert Buschhüter. Es gibt bereits eine Liste mit 160 Interessenten. Etwa im dritten Quartal 2022 soll das Gesamtbauvorhaben am Spitzbergenweg abgeschlossen sein. „Es ist gut, dass die Geschäfte zuerst verfügbar sein werden. Die fehlen der Bevölkerung im Moment am meisten“, ergänzt die SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Astrid Hennies. Der Edeka-Markt, eine Bäckerei, ein Drogeriemarkt, eine Apotheke und ein Lottoladen seien „gesetzt“. Weitere kleine Läden werden noch im Erdgeschoss angeboten, vier Büros oder Praxen im Obergeschoss.
„Die Meiendorfer wünschen sich auch Gastronomie mit Außenflächen, das wird derzeit schmerzlich vermisst“, sagt die SPD-Bezirksabgeordnete Marlies Riebe. „Der Neubau verbessert die Einkaufsmöglichkeiten im Quartier und bietet neue Wohnungen. Dabei wird bereits versiegelte Fläche genutzt“, so Ole Thorben Buschhüter. Damit könne das Projekt im Spitzbergenweg Schule machen: Ähnliches ist am Hegeneck, am Berliner Platz und in Großlohe geplant.

Auch interessant