10. Juli 2021
Langenhorn

Nicht nur Bienen fliegen darauf

Honignaschereien gibt‘s jetzt auch aus dem Automaten

Björn Schumann bietet im digitalen Hofladen regionale Produkte seiner Honigbienen an Foto: Blume

LANGENHORN Auf dem Dach des „Lieblingsklempners“ an der Langenhorner Chaussee 63 produzieren vier Bienenvölker fleißig, was nun auch aus einem öffentlich zugänglichen Automaten heraus verkauft wird: Honig und mehr. Die Idee dazu hatte Björn Schumann.

Der 35-Jährige hängte im Herbst 2020 seinen Bankfilialleiterposten an den Nagel, um als Vollzeitimker durchzustarten. „Ich möchte hochwertige regionale Produkte anbieten, Menschen und Unternehmen für den Naturschutz sensibilisieren und für Imkerkurse oder auch für Bienen-Patenschaften begeistern“, sagt Björn Schumann.

100 Honigbienenvölker hat er bereits auf dem Hamburger Stadtgebiet verteilt; sie stehen auf Firmendächern und Hotelanlagen, in der HafenCity, am Zollenspieker und auch in Langenhorn. Bienen fühlen sich in der Stadt wohler als in ländlichen Monokulturen und finden vom Frühjahr bis zum Herbst in ungespritzten Parks und Gärten Nahrung. Schadstoffe finden sich übrigens nicht im Honig, sie werden von den Bienen gefiltert.

Was die fleißigen Insekten etwa im Raakmoor sammeln, landet als nachbarschaftliche Nascherei im neuen digitalen Hofladen. Neun Honigsorten, Waffeln, Bonbons, Lollis, Gummibärchen sowie Seife – alles aus und mit Honig hergestellt – sowie Bioeier und Apfelsaft aus dem Alten Land werden im Automaten angeboten. Bezahlt wird bar, mit Karte oder Handy.

Björn Schumann imkert schon seit acht Jahren. „Auslöser war ein Wochenblatt-Artikel über einen Imkerverein; das Thema faszinierte mich sofort“, sagt der Rahlstedter, der sich in Kursen zum Berufsimker ausbilden ließ. Jedes seiner Bienenvölker besucht er einmal pro Woche zur Schwarm-, Futter- und Honigkontrolle. „Das ist sehr zeit- und arbeitsintensiv, aber es macht mich glücklich“, so Schumann.

Auch interessant