13. Februar 2021
Langenhorn

Grüne und SPD schließen sich CDU an

Kinderbetreuung auf Spielplätzen soll bleiben

Spielplatz

Auf den Spielplätzen der Aktion Kinderparadies können Kinder ohne Anmeldung stundenweise spielen Foto: Aktion Kinder- paradies

HAMBURG-NORD Der Bezirk Hamburg-Nord setzt sich für eine Fortführung der Arbeit des Vereins Aktion Kinderparadies ein. Ein entsprechender Antrag von Grünen und SPD in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord wurde kürzlich im Hauptausschuss einstimmig
beschlossen.

Die Sozialbehörde hatte angekündigt, die jährliche Unterstützung von 52.000 Euro für die Aktion Kinderparadies, die Kinderbetreuung im Freien ohne Anmeldungen anbietet, zu Ende März zu streichen, weil die Auslastung der Spielplätze von Kinderparadies seit Jahren sinkt (wie berichtet). Die CDU Hamburg-Nord hatte mit deutlichen Worten dagegen protestiert. Nun halten auch Grüne und SPD die beabsichtigte Streichung der Kinderparadies-Unterstützung für nicht gerechtfertigt und begründen den geplanten Zeitpunkt auch mit Corona: „Dieser Zeitpunkt ist insbesondere vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie schwer nachzuvollziehen: Gerade jetzt sind Freiluftangebote eine willkommene Alternative, um mit wenig Risiko für Kinder und Betreuer eine Unterstützung für Familien aufrechtzuerhalten.“ Der Vorsitzende der Bezirksversammlung wird in dem Antrag aufgefordert, sich für eine Fortführung der Finanzierung der Aktion Kinderparadies einzusetzen „und/oder diese schrittweise in eine zukunftsfähige Struktur zu überführen“. Denn die Bezirksversammlung findet: „Das Angebot ist trotz des Kita-Ausbaus weiterhin sinnvoll, um Eltern Freiräume zu ermöglichen.“

Auch interessant