4. September 2021
Klein Borstel

Zoff um eine Fahrradstraße

Stübeheide Plan von Rot-Grün sorgt für Kritik

Blick auf die Stübeheide an der Ecke Wellingsbütteler Landstraße Foto: Bosenick

KLEIN BORSTEL Zwischen dem Alstertal und dem Friedhof Ohlsdorf gelegen, ist Klein Borstel ein grünes Idyll. Gleichzeitig ist die Wellingsbütteler Landstraße ein Nadelöhr, insbesondere zu verkehrsreichen Zeiten. Die Einrichtung einer Fahrradstraße in der Stübeheide soll sowohl Schülern als auch Senioren eine sichere und bequeme Alternativroute durch den Stadtteil bieten.
Einen entsprechenden Antrag haben Grüne und SPD zum kommenden Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel am 20. September eingereicht. Und gegen diesen Vorstoß gibt es schon jetzt Kritik aus Reihen der CDU.

Zwei Schulen (Albert-Schweitzer-Schule und Albert-Schweitzer-Gymnasium) und das Einkaufsdorf Klein Borstel werden nach Ansicht von Rot-Grün täglich von zahlreichen Menschen sowohl mit dem Auto als auch mit dem Fahrrad angesteuert. Auch die umliegenden Sportvereine sorgten dafür, dass der Anteil des Radverkehrs kontinuierlich steige. Im Herbst 2020 hatte neben vielen weiteren Bürgern der Elternrat der Albert-Schweitzer-Schule die Einrichtung einer Fahrradstraße gefordert. Diesem Anliegen aus dem Stadtteil wollen die Fraktionen jetzt nachkommen.

CDU: „Ein No-Go“

Gleichzeitig werde sichergestellt, dass das Einkaufsdorf und der Friedhof weiterhin mit dem Pkw erreichbar bleiben. Wie der Abschnitt zwischen Kornweg und Stüberedder gestaltet werde, möchten die Fraktionen im Dialog mit Bürgern und Gewerbetreibenden erarbeiten. Katrin Hofmann, stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende, sagt dazu: „Die Fahrradstraße bietet allen Menschen eine sichere Möglichkeit, mit dem Fahrrad durch Klein Borstel zu fahren.“ Karin Ros (SPD), stellvertretende SPD-Fraktionschefin ergänzt: „Die Sicherheit der Schüler steht an erster Stelle.“

Die CDU sieht das ganz anders. „Das ist ein No-Go und pure Grünen-Ideologie, die hier willkürlich durchgedrückt wird. Die Bürger werden nicht mit eingebunden. Man kann gerne über die Sinnhaftigkeit einer Fahrradstraße in Klein Borstel diskutieren, aber der Zeitpunkt, vor einer so massiven Baumaßnahme wie der Sanierung der Wellingsbütteler Landstraße im kommenden Jahr, ist absolut falsch gewählt“, kritisiert Martina Lütjens den Vorstoß von Grünen und SPD „auch gegen Empfehlung der Polizei, der Verkehrsdirektion und gegen das eigene Grüne Bezirksamt.“ Die CDU-Ortsvorsitzende Fuhlsbüttel, Ohlsdorf, Klein Borstel befürchtet, dass der Anwohnerverkehr durch die Einrichtung der Fahrradstraße in der Stübeheide in obere Teile des „Dorfs“ verdrängt wird.

Die CDU-Fraktion Hamburg-Nord schließt die Einrichtung einer Fahrradstraße Stübeheide nicht grundsätzlich aus, will aber dazu erst einmal Bürgermeinungen einholen und regt ein Bürgerbeteiligungsverfahren an.

Auch interessant