29. April 2020
Klein Borstel

Ab jetzt nur noch trockene Füße

Sickerschacht für Vereinsheim Oberalster

KLEIN BORSTEL Wenn man auf dem Parkplatz am Bootshaus, dem Vereinsheim des Oberalster V.f.W aus dem Auto steigt und keine nassen Füße bekommt, hat es längere Zeit nicht geregnet.

Bei Nässe würde sich der Sandplatz in ein großes Schlammloch verwandeln. Um das zu verhindern, hat der Sportverein im Herbst 2019 Sondermittel beim Bezirk für einen Sickerschacht eingeworben – und bekommen. Symbolisch griffen jetzt Benjamin Klimke, 2. Vereinsvorsitzender, und Lena Otto, sportpolitische Sprecherin der SPD-Bezirksfraktion Hamburg-Nord, zur Schaufel. Start frei für die Bauarbeiten, die bis Juni 2020 erledigt sein sollen. Ob die Kanu-Saison trotz Corona-Krise und Kontaktverbot noch starten kann, ist ungewiss. Die Baggerarbeiten für den Sickerschacht finden auf dem Parkplatz der Kanuten vor den Boots-Garagen dennoch statt. „Das stellt kein Problem dar, selbst wenn der Betrieb in den kommenden Wochen wieder normal stattfinden sollte“, sagt Klimke, „es ist auf dem Hof genügend Platz, dass die Wassersportler trotz Bauarbeiten an ihre Boote kommen können.“

Die Erneuerung des Sickerschachts ist nur eine Maßnahme, die der Sportverein umsetzen will. Auch das Vereinsgebäude ist in keinem guten Zustand. Lena Otto freut sich, dass die erste Baumaßnahme, der Sickerschacht, nun umgesetzt wird. „Der Oberalster V.f.W. liegt direkt am wunderschönen Alsterlauf, was nicht nur ideal für denWassersport ist und den besonderen Charme des Vereins ausmacht, sondern auch einen hohen Grundwasserspiegel mit weichem Boden bedeutet“, so die Bezirkspolitikerin.

Auch interessant