28. Mai 2021
Jenfeld

Bekkamp bleibt heißes Eisen

Massive Verdichtung Kritik an Neubauplänen

Bereits jetzt ist der Bekkamp massiv bebaut Foto: Glitz

JENFELD Trotz der im Planungsausschuss besprochenen Veränderungen der Bebauung am Bekkamp 19 hält die Kritik an. In einem Brief hat sich die AG Wohnen und Verkehr der Stadtteilkonferenz Jenfeld erneut an das Bezirksamt Wandsbek gewandt.

Geplant seien mehr Wohnungen und weniger Parkplätze, der Ärger am Bekkamp sei damit programmiert, heißt es darin. Auf dem Grundstück Bekkamp 19 befänden sich in den beiden Tiefgaragen und auf dem Parkdeck für die bestehenden 90 Wohneinheiten gegenwärtig 112 Stellplätze. Nach dem gegenwärtigen Planungsstand soll die Zahl der Stellplätze auf 85 reduziert

werden, obwohl gleichzeitig weitere 48 Wohneinheiten gebaut werden sollen.
Dies entspreche künftig einem Schlüssel von 0,62 Stellplätzen pro Wohneinheit. Die Stadtteilkonferenz hat um Aufklärung gebeten. Zudem fragt das Gremium nach, wie der Sachstand bei den
zahlreichen angekündigten Fachgutachten ist.

Versprochen wurden unter anderem ein Gutachten zur Verschattung, Baum- und Artenschutz und Informationen zur Freiflächenplanung. Der Verzicht auf einen der geplanten Wohnblocks habe die Situation etwas entschärft, aber nicht gelöst, heißt es in dem Brief.

Es herrschten weiter Zweifel bei den Anwohnern an dem Projekt. Hauptkritikpunkt ist die massive Verdichtung am Bekkamp.

Auch interessant