22. April 2021
Hohenhorst

Geänderte Entwürfe

Neue Vorschläge für Berliner Platz und Bekkamp

Das alte Einkaufszentrum am Berliner Platz Foto: Glitz

HOHENHORST/JENFELD Im Planungsausschuss sind jetzt die leicht überarbeiteten Pläne für das künftige Quartierszentrum Berliner Platz vorgestellt worden. Der Neubau mit Wohnungen, Einkaufsmöglichkeiten, Ärzten und Plätzen zum Verweilen solle kein Block werden, sondern erkennbare unterschiedlich hohe Gebäude haben, erfuhren die Abgeordneten. Um attraktive Wohnungen bieten zu können, soll die Gebäudetiefe erhöht werden, in Richtung Hohenhorst-Park sind zwei Geschosse mehr geplant als zuvor – um das Saga-Hochhaus „einzubetten“.
Dort soll im Erdgeschoss eine „öffentliche Nutzung“ einziehen, etwa ein Café. In den Innenhöfen des Zentrums Berliner Platz soll es Spielplätze und Außengastronomie geben, dazu Zwischenspeicher für Regenwasser.
Mehrere Abgeordnete forderten eine qualitativ hochwertige Backsteinfassade. Im Gegenzug erhielten die Investoren dafür mehr Bruttogeschossfläche.
Neuigkeiten gab es auch zum Bauprojekt Bekkamp 19. Dort soll nach zahlreichen Bürgereinwänden eins der drei geplanten Häuser wegfallen.
Dafür soll der Neubau am Sportplatz ein Geschoss höher ausfallen. So werde mehr Grün erhalten, hieß es. Die Neubauten werden einen länglichen Grundriss haben, um dem Ensemble „die Wucht zu nehmen“. Insgesamt soll es am Bekkamp statt 55 nur noch vier neue Wohnungen geben. Die werden dafür aber mit 90 Quadratmetern im Durchschnitt deutlich größer und damit familienfreundlich.
Vorgesehen sind Wohnungen mit drei bis fünf Zimmern.
Die Fassaden sollen aus sandsteinfarbenem Klinker sein. SPD und Grüne dankten für die Umplanung. Gegen die Stimmen von CDU, AfD und der Linken wurde der Fortsetzung des Bebauungsplanverfahrens zugestimmt.

Auch interessant