28. August 2021
Horn

Neues Kleinspielfeld für den MTHC

1,1 Millionen Euro für mehr und bessere Hockey- und Tennis-Möglichkeiten

Finanzsenator Andreas Dressel (SPD, v. l.), der stellvertretende Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte, Sven-Olaf Schöpper, Bezirkssenatorin Katharina Fegebank (Grüne), Staatsrätin der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Monika Thomas, und John Mönninghoff, erster Vorsitzende des MTHC, mit einigen Hockey-Nachwuchskräften beim Vor-Ort-Termin Fotos: kg/MTHC

HORN/WANDSBEK Die knapp 800 Sportler vom Marienthaler Tennis und Hockey Club (MTHC) sind begeistert. Nach zwei Jahren Wartezeit soll jetzt endlich ein neues Kleinspielfeld für ihren Verein von den Behörden finanziert werden.

„Das brauchen wir auch ganz dringend, denn wir platzen aus allen Nähten“, betont John Mönninghoff, erster Vorsitzende des Vereins. Die Anzahl der Jugendlichen unter den Mitgliedern sei in den vergangenen Jahren auf 300 gestiegen, und die „möchten natürlich auch auf ordentlichen Plätzen spielen“. Gerade Tennis boomt, betonen die Mitglieder des Clubs. Hinzukam der Wegfall zweier großer Plätze, die jetzt von der Hochbahn als Baustelleneinrichtung genutzt werden. „Damit sind wir auch nicht so wirklich einverstanden“, so Ralf Heublein vom Vorstand, denn die Fahrzeuge der Hochbahn würden so viel Staub aufwirbeln, dass die anliegenden Spielfelder ständig gereinigt werden müssten.

Umso besser, dass die Behörden jetzt endlich grünes Licht für die Finanzierung eines neuen Hockey-Kleinspielfelds zugesichert haben. Rund 1,1 Millionen Euro sollen in die Zukunft der Sportanlage des Tennis- und Hockeyclubs im Bezirk Mitte fließen, zur einen Hälfte mit Geldern des Quartiersfonds und zur anderen aus RISE-Mitteln, die Kinder und Jugendliche in den Stadtteilen fördern sollen. Bei einer gemeinsamen Begehung der Sportanlage waren auch die Bezirkssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) und Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) dabei. „Der Quartiersfonds ist wichtig, um die Infrastruktur in den Bezirken zu stärken“, so Fegebank. Vor allem Sportvereine sollen jetzt in Zeiten von Corona weiter unterstützt werden, damit die Stadtteile davon profitieren können. Im Marienthaler Tennis- und Hockeyclub hofft man nun erst einmal darauf, dass es nach der Zusage dann auch schnell mit der Umsetzung der Maßnahme losgeht. „wir stehen in den Startlöchern.“

Auch interessant