16. Juli 2022
Hamm

Modellvorhaben geht an den Start

21,5 Millionen Euro für Quartierssportzentrum

So soll das Quartierssportzentrum Am Aschberg nach seiner Fertigstellung 2026 aussehen Foto: Behnisch Architekten

HAMM Sport, Bewegung und Soziales – unter diesem Motto investieren die Bundesrepublik und die Stadt Hamburg insgesamt fast 140 Millionen Euro in die bedarfsgerechte Entwicklung und Sicherung der sozialen und sportlichen Infrastruktur im Hamburger Osten. Für das größte Projekt, dem Quartierssportzentrum Am Aschberg, liegt jetzt der Zuwendungsbescheid vor.

Damit kann auf dem Gelände des ehemaligen Freibads Am Aschberg ein Ort für Sport- und Freizeit für das südliche Hamm entstehen. Durch das Wohnungsbauvorhaben am Osterbrook wird die Bevölkerung dort um rund 30 Prozent anwachsen. Verschiedene Angebote werden im Quartierssportzentrum unter einem Dach zusammengeführt.

Nutzung durch Vereine, Gastronomie und Kita

Kernnutzungen sind ein ganzjährig besuchbares Schwimmbad mit großen Außenanlagen, Funktionsräume für die benachbarten Sportplätze, eine Einfeldsporthalle, der Verein Jugendtreff Hamm, das Vereinsheim des SC Hamm 02, eine Gastronomie sowie eine Bewegungskita.

Außer den Flächen, die bestimmten Funktionen zugordnet sind, beinhaltet das Quartierssportzentrum funktionsübergreifende und offen zugängliche Bereiche. Vorgesehen ist der Bau eines zwei- bis dreigeschossigen Gebäudes mit rund 8700 Quadratmeter Fläche sowie etwa 6600 Quadratmeter Außenbereich für das Bad (Liegewiese und Wasserspielplatz). Für dieses Vorhaben wurden jetzt 21,5 Millionen Euro vom Bund bewilligt, Hamburg stellt Mittel in gleicher Höhe bereit.

Baubeginn 2024

Grundlage für die weiteren Planungen ist der Siegerentwurf aus dem hochbaulichen Workshopverfahren, das 2021 abgeschlossen wurde, von Behnisch Architekten. Der Baubeginn soll 2024 erfolgen, die Fertigstellung ist für Ende 2026 vorgesehen.
Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit zwischen dem Bezirksamt Hamburg-Mitte und Bäderland Hamburg umgesetzt.

Auch interessant