4. Juni 2022
Hamm

Jetzt geht es stadtauswärts voran

Am Sievekingdamm geht die Sanierung weiter

Auf Höhe des Sievekingdamm 52-54 bis zur Sievekingsallee werden bis etwa Juli Baumaßnahmen durchgeführt Foto: af

HAMM Die Grundinstandsetzung des nördlichen Sievekingdamm – zwischen Saling und Sievekingsallee – ist zur Hälfte abgeschlossen. Fahrbahn, Geh- und Radweg, Überfahrten sowie Parkflächen stadteinwärtsseitig wurden erneuert; nun ist diese zur Einbahnstraße geworden, während die Arbeiten auf der Seite stadtauswärts begonnen haben.

Laut einer Anliegerinformation werden die Maßnahmen abschnittsweise ausgeführt, sodass die nicht benötigten Flächen weiterhin für die Anwohner bzw. die Geschäfte zur Verfügung stehen. Für etwa zwei Monate wird der Bereich zwischen Hausnummer 54 und der Sievekingsallee umgestaltet – die Belieferung betroffener Geschäfte erfolgt unverändert über den Sievekingdamm.

In Höhe des gegenüberliegenden (Musik-) Bunkers besteht zurzeit eine Wendemöglichkeit über den ansonsten unbefahrbaren Mittelstreifen in Richtung City. Die Einmündung zu der Straße Auf den Blöcken wird voll gesperrt und bleibt über die Straßen Lohhof bzw. Fuchsloch erreichbar. In einem zweiten Abschnitt bis etwa September erfolgt dann die Umgestaltung des Bereiches zwischen der Carl-Petersen-Straße bis zum Sievekingdamm 54. Für die Belieferung der Geschäfte richtet man in der Carl-Petersen-Straße und in der östlichen Stoeckhardtstraße / Moorende Ladezonen ein.

Schließlich werden der Einbau der Asphaltdeckschicht sowie abschließend Markierungsarbeiten vorgenommen, ebenfalls noch unter Beibehaltung der Einbahnstraßen-Regelung. Für die gesamte Zeit ist die permanente Erreichbarkeit des angrenzenden Wohnquartiers gewährleistet.

Das Fachamt Management des öffentlichen Raums des federführenden Bezirksamts Hamburg-Mitte verspricht, mit der bauausführenden Firma (weiterhin) alles daranzusetzen, Belästigungen und Störungen auf das notwendigste zu reduzieren. Joachim Hansen von der örtlichen Straßenverkehrsbehörde im Polizeikommissariat 41 bestätigt, dass sich die Arbeiten trotz kleinerer Verzögerungen im vorgesehenen Zeitrahmen befinden.

Vom weiteren Baufortschritt hängt dann der Beginn der Maßnahmen für das Großprojekt Business Improvement District (BID) in der Carl-Petersen-Straße ab, da diese keinesfalls parallel ausgeführt werden sollen. Realistisch für den Start der BID-Arbeiten ist wohl der Jahresbeginn 2023.

Auch interessant