18. September 2021
Farmsen

Uhrenspende und neue Badeinsel

Saisonabschluss mit Hundebadetag in Farmsen

Setzen sich für eine neue Strandbad-Uhr ein: Jens Schebitz (links) und Siegfried Hirsch Foto: tel

FARMSEN „Wir sind froh, dass die Saison vorbei ist“. Pia Rau vom Vorstand des Betreibervereins Freibad Ostende (Tonndorfer Strand 37), drückte es
glasklar aus.

Erst Corona und dann noch schlechtes Wetter waren zu viel – den negativen Trend konnten auch einige schöne Septembertage nicht mehr herumreißen. Nicht anders erging es den Verantwortlichen vom Strandbad Farmsen (Neusurenland 67). Vereinsvorsitzender Jens Schebitz: „Wir hatten nur rund 11.000 Besucher. Das ist absolut unterdurchschnittlich. Im Vorjahr waren es noch 18.000 Besucher. Um kostendeckend arbeiten zu können, brauchen wir mindestens 20.000 Badegäste.“ Umso emsiger arbeitet das Farmsener Strandbad-Team bereits an der kommenden Saison. So freut sich Schebitz schon auf die neue Badeinsel. Sie kostet rund 14.000 Euro, und der Verein hat sich erfolgreich um eine Co-Finanzierung durch das Bezirksamt Wandsbek bemüht.

Außerdem hat Vereinsmitglied Siegfried Hirsch eine glänzende Idee: „Wir wollen endlich die alte Strandbad-Uhr durch eine neue ersetzen. Dafür rufen wir die Farmsener Bevölkerung, aber auch in Farmsen ansässige Unternehmen zu Spenden auf.“ Die alte Funkuhr ist schon seit Jahren defekt und nicht mehr reparabel: Sie zeigt ständig „Drei nach Zwölf“ an. Die neue Zeitanzeige soll um die 3000 Euro kosten. Spenden können unter dem Stichwort „Strandbad Uhr“ auf das Konto DE62 2005 0550 1232 1231 80 gezahlt werden.

Siegfried Hirsch hat seine Spende schon abgeliefert. Zu guter Letzt gibt es aber noch einen tollen Saison-Höhepunkt mit dem schon traditionellen „Hundebadetag im Strandbad Farmsen“ am Samstag, 25. September, von 11 bis 18 Uhr. Veranstalter ist der Verein Hundelobby e. V.. Herrchen/Frauchen müssen sich registrieren lassen, für den Vierbeiner ist die Tollwutimpfung nachzuweisen. Eintritt: 50 Cent pro Fuß und Pfote.

Auch interessant