23. Juli 2022
Farmsen

Schwimmzeiten sind gesichert

Vereine übernehmen das ehemalige BFW-Bad

Hier können auch künftig Kinder das Schwimmen lernen Foto: Walddörfer SV

FARMSEN Große Freude bei den Vereinen: Die drohende Schließung der Schwimmhalle und des Bewegungsbades im ehemaligen Berufsförderungswerk Farmsen ist abgewendet. Zum 1. Juli hat die neu gegründete „Schwimm- und Sportfreunde Farmsen gGmbH“ die Verwaltung und Betreuung der Anlage übernommen.

Lange Zeit hatte es so ausgesehen, als ob die Anlage zu Ende Juni geschlossen werden würde. Das Gebäude war an den Investor FEWA verkauft worden, der auf dem Gelände bereits umfangreiche Baumaßnahmen und Quartiersentwicklungen vorgenommen und den Abriss des Gebäudes geplant hatte.
Für den Stadtteil und die 19 Vereine und Organisationen, die das Bad und die angrenzende Sporthalle bislang für Schwimmschulen und Schwimmtraining, Schulsport und Rehasport genutzt haben, bedeutete diese Entscheidung einen immensen Verlust. Für den Betrieb eines zukünftig auf einem Nachbargelände geplanten Schwimmbades hatte das Bezirksamt Wandsbek zu Beginn des Jahres ein Interessensbekundungsverfahren ausgeschrieben, an dem sich fünf der betroffenen Einrichtungen (DLRG OG Hamburg Nord-Ost, Walddörfer SV, Farmsener SV, Schwimmschule Paddelchen, Katholische Schule Farmsen) als gGmbH mit einem gemeinsamen Konzept beworben haben.

Da das Gebäude mittelfristig doch noch weiter genutzt wird (aktuell durch Fördern & Wohnen als Unterkunft für Geflüchtete), haben sich die fünf Institutionen des Bewerbungsverfahrens entschieden, mit der FEWA einen Vertrag zu schließen, um die Sportstätten weiter zu betreiben. „Wir freuen uns sehr, dass es uns damit gelungen ist, kostbare Sport- und Schwimmflächen in Farmsen zu erhalten“, sagt Ulrich Lopatta vom Walddörfer SV. „Alle bisherigen Nutzer erhalten die Möglichkeit, ihre Angebote fortzusetzen. Als Walddörfer SV werden wir in Abstimmung mit den anderen Vereinen vor Ort attraktive neue Sportangebote für die Menschen in dem Quartier anbieten.“

Ein Schwerpunkt der neuen Betreiber ist dabei der Ausbau von Angeboten im Bereich Schwimmen. Diese reichen von Schwimmschulen über Breiten- und Leistungsschwimmen bis hin zu Reha-Angeboten. „Aufgrund der Pandemie konnten zwei Jahrgänge nicht wie gewohnt Schwimmen lernen. Das soll nun im Rahmen der Hamburger Schwimmlern-Offensive nachgeholt werden, zu der wir damit gerne unseren Beitrag leisten“, sagt Alexander Matthäus von der DLRG OG Hamburg Nord-Ost.

„Eine Herausforderung stellt dabei aktuell die Gewinnung von Trainern dar. Wir freuen uns hier über weitere Bewerbungen, um unser Team zu verstärken.“

Für den Stadtteil sei die Übernahme der Sportanlagen durch die Schwimm- und Sportfreunde Farmsen gGmbH ein großer Gewinn und eine tolle Perspektive, sind sich Ulrich Lopatta und seine Mitstreiter einig.

Nähere Informationen gibt es im Internet unter: www.schwimmsportfreunde.de

Die Gesellschafter der Schwimm- und Sportfreunde Farmsen gGmbH (v.l.): Ulrich Lopatta (Walddörfer SV), Alexander Matthäus (DLRG), Carsten Hoffmann (Schwimmschule Paddelchen), Klaus Pax (Katholische Schule Farmsen); es fehlt Vivien Kretschmer (Farmsener SV) Foto: Walddörfer SV

Auch interessant