6. November 2021
Farmsen

Klaus Kinski und Virginia Woolf leben!

Zwei Stücke auf der Bühne des Kellertheaters

Darius Bode in „6 Gramm Caratillo“ Foto: Kellertheater

HAMBURG Anlässlich der runden Todestage von Klaus Kinski und Virginia Woolf bringt das Kellertheater Hamburg (Johannes-Brahms-Platz 1) zwei Stücke auf die Bühne. Unter dem Titel „Grenzgänger – ein Abend – zwei Monologe“ werden „6 Gramm Caratillo“ und „Orlando“ inszeniert.

„6 Gramm Caratillo“ wurde ursprünglich von Klaus Kins-ki als reines Hörspiel für das Radio eingesprochen. Geschrieben hat es Horst Bieneck. Es handelt von einem Arzt, der in einem Selbstversuch das Gift „Caratillo“ einnimmt mit dem Wissen, dass damit die letzten 30 Minuten seines Lebens beginnen. Diesen 30 Minuten dürfen die Zuschauer, mit allen Selbstzweifeln und Sehnsüchten des Arztes konfrontiert, bis zu seinem Ende beiwohnen. In „Orlando“ sieht man die Verwandlung eines Mannes zur Frau.

Mit der Gestalt eines englischen Adeligen, der schön, reich und ewig jung ist, wird man durch die Geschichte von Virginia Woolf auf viele Themen der Gegenwart gebracht: #MeToo, Feminismus, die Ich-Gesellschaft. Klaus Kinski starb vor 30 Jahren, Virginia Woolf schon vor 80 Jahren. Ein Theater-Abend, der Eindruck hinterlässt, der schockiert oder auch zu Tränen rühren kann, das alles ist möglich bei „Grenzgänger“: die Komfortzone verlassen, auf der Bühne, und auch als Zuschauer.

20. November und 12. Dezember, 20 Uhr, Kellertheater Hamburg, Johannes-Brahms-Platz 1, Kartentelefon: 845 652 www.kellertheater.de

Auch interessant