6. August 2022
Farmsen

Im dritten Anlauf soll es klappen

VolkshochschulVerein feiert 40. Geburtstag

Eine Perle moderner Architektur: die 1928 erbaute Karl-Schneider-Halle für Tanz, Sport, Feiern und Heimat des Wandsbeker Sinfonieorchesters Foto: tel

FARMSEN Aller guten Dinge sind drei: Der Volkshochschulverein Hamburg-Ost feiert seinen vierzigsten Geburtstag. Allerdings bereits mit dem dritten Anlauf zum großen Fest, denn die Vereinsgründung war im Dezember 1979 erfolgt, und der erste öffentliche Auftritt folgte Anfang 1980. Corona machte zuletzt eine zeitnahe Feier unmöglich.

Der Verein versteht sich als „Förderer der Erwachsenenbildung und steht – ehrenamtlich und gemeinnützig – für eine Ergänzung des regionalen kulturellen Angebots und Lebens“, formuliert es der langjährige Vereinsvorsitzende, der frühere Wandsbeker Bezirksamtsleiter und Staatsrat Gerhard Fuchs.

Der Verein, so der aktuelle Vorsitzende Wulf Hilbert, unterstützt die Arbeit der Volkshochschule Hamburg-Ost sowohl ideell wie finanziell: „Ohne die Gelder des Vereins in sehr hoher sechsstelliger Höhe im Laufe der letzten 40 Jahre stände die VHS nicht dort, wo sie heute steht.“ Meilensteine der erfolgreichen Tätigkeit des Vereins waren und sind große Konzerte, Podiumsdiskussionen zu aktuellen politischen Themen, der Kunstraum Farmsen und Orchesterreisen in diverse Länder. Der Volkshochschulverein hatte, vor allem durch die dichte Vernetzung seiner aktiven Mitglieder die Hand im Spiel bei der Erhaltung der Farmsener VHS-Einrichtung wie auch der inzwischen denkmalgeschützten Karl-Schneider-Halle.

Er betreibt sogar das aufwändige Konzertmanagement des Wandsbeker Sinfonieorchesters, das seine Heim- und Probenstätte in der Karl-Schneider-Halle hat. Genügend Gründe also für eine große Jubiläumsfeier „40 + 2“ am Sonntag, 4. September, mit „Get together“ ab 12.30 Uhr in eben dieser Halle am Berner Heerweg 183 (Eintritt und Getränke frei).

Im Mittelpunkt stehen Musik- und Tanzvorführungen sowie Arbeiten von Künstlern, die dem Verein nahestehen, Begrüßungen durch Ulf Hilbert und seine Stellvertreterin Regina Jäck, Festansprachen von Kultursenator Carsten Brosda und Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff und als krönender Abschluss eine öffentliche Probe des Wandsbeker Sinfonieorchesters unter der Leitung von Wolf Tobias Müller. Das Ganze moderiert von Gerhard Fuchs – geplantes Ende gegen 21 Uhr.

Der VHS-Vereinsvorsitzende Wulf Hilbert (links) mit Orchesterleiter Wolf Tobias Müller
Foto: tel

Auch interessant