1. Juli 2020
Farmsen

Fischsterben in der Au

Wasserproben wurden entnommen

Anwohner Michael Blähr zeigt die Stelle, an der er das Fischsterben entdeckt hat Foto: tel

FARMSEN-BERNE Im Rückhaltebecken der Berner Au zwischen Kathenkoppel und Berner Heerweg ist es vor einigen Tagen zu einem Fischsterben gekommen. Anwohner Michael Blähr (59) gehörte zu den Ersten, die den Vorgang bemerkten: „Es hat ziemlich gestunken“, berichtete er. Der Wochenblatt-Leser informierte sofort die Polizei und erstattete eine Anzeige.

Blähr: „So etwas Ähnliches ist vor zwei Jahren schon mal passiert.“ Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass eine Gewässerverunreinigung vorlag, übernahm die für Umweltdelikte zuständige Wasserschutzpolizei die Ermittlungen. Laut Polizei wurden weitere Dienststellen, darunter das Bezirksamt und das Institut für Hygiene und Umwelt, eingeschaltet. Außerdem wurden vor Ort Wasserproben genommen. Untersuchungsergebnisse stehen noch aus. Ein Polizeisprecher: „Nach bisherigem Stand konnte der Verdacht einer Straftat nicht erhärtet werden.“

Auch interessant