19. August 2020
Farmsen-Berne

Neuer Rasenplatz für SC Condor

Politische FahrRadtour brachte Erfolge

Finanzsenator Andreas Dressel: per Rad zu den „Hotspots“ in Farmsen-Berne Foto: tel

FARMSEN Der SC Condor (1900 Mitglieder, zwölf Sparten, 42 Mannschaften) braucht dringend mehr Fläche, denn der zentrale Fußballplatz (Rasen) am Berner Heerweg 188 ist seit knapp vier Jahren nicht mehr bespielbar.

So waren die Verantwortlichen des Vereins dankbar, dass Finanzsenator Andreas Dressel auf seiner kürzlich politischen Fahrradtour durch Farmsen-Berne auch bei ihnen vorbeischaute. „Eine tolle Veranstaltung. Es war gut, dass wir der Politik unsere Probleme vor Ort zeigen konnten“, so der Vorstandsvorsitzende Heiko Gevert zum Wochenblatt. Neben dem Finanzsenator waren auch die Bundestagsabgeordnete Aydan Özoğus sowie als Gastgeber der Tour die Bürgerschaftsabgeordneten Regina Jäck und Lars Pochnicht dabei.

Özoğus konnte den Condoren berichten, dass sich der Bund mit einem Anteil von 45 Prozent an den Kosten für den neuen Kunstrasenplatz beteiligt. Die Gesamtkosten werden auf rund eine Million Euro geschätzt, denn – so Gevert: „Hier ist eine Grundsanierung fällig inklusive neuer Drainage in einer Stahlwanne.“ Das Projekt soll aus dem Neun-Millionen-Topf „Farmsen bewegt sich“ finanziert werden. Die Verabschiedung durch die Bürgerschaft sei nur noch eine Formalie, hieß es. Allerdings sind in der Million noch nicht die Kosten für eine Flutlichtanlage enthalten. Hier könne der Bund nicht einspringen, erklärte Özoğus. Schließlich benötigt der Verein auch einen Anbau bei den Umkleidekabinen. Da liegt die Vermutung nahe, dass der SC Condor die Radlergruppe auch im kommenden Jahr gern wieder einlädt.

Auch interessant