19. November 2022
Berne

Seniorenhilfe Berne: Freiwillige vor!

Vorstandmitglieder dringend gesucht

Suche

Im Dienste älterer Menschen (v.l.) Ingeborg Henker-Kelsch, Beisitzerin Helga Ruhstein und die Computer-Experten Inga und Heyno Naumann Foto: tel

BERNE Beim Freundeskreis Seniorenhilfe Berne zeichnet sich ein Generationswechsel ab: Nach mehr als 23 Jahren als Vorsitzende will Ingeborg Henker-Kelsch (85) nicht noch einmal antreten. Gleiches gilt für ihre Stellvertreterin Heidi Lübcke (78).

Henker-Kelsch, die man mit Fug und Recht als eine Berner Institution bezeichnen kann, hinterlässt ein gut bestelltes Haus mit rund 250 Mitgliedern und etwa 60 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Jeden Dienstag und Freitag (zehn bis zwölf Uhr) gibt es in den Räumen am Kriegkamp 21 eine Sprechstunde. Und auch das Veranstaltungs- und Kursangebot, von zahlreichen ehrenamtlichen Interessengruppen-Leiterin eigenverantwortlich betreut, ist umfassend und kann auf der Internetseite (fksh) aktuell abgefragt werden.

So werden regelmäßig Ausflüge mit dem eigenen neunsitzigen Kleinbus unternommen, weiterhin gehören beispielsweise das Seniorenfrühstück, Film-Nachmittage, Kaffeetrinken, Wassergymnastik (im ehemaligen Farmsener BFW-Bad), Plattdüütsch-Kurse, Fahrrad-Gruppe und Spiele-Nachmittag zum Veranstaltungsprogramm. Nicht zu vergessen die Computer-Kurse: Ob PC, Laptop oder Handy, Windows- oder Linux-Probleme: Für diese Themen sind Heyno und Inga Naumann die langjährigen Experten. Das Motto: Die Seniorenhilfe will ältere Menschen in allen Lebenslagen unterstützen.

„Die Mitglieder können bei uns neue Kontakte knüpfen, Freundschaften schließen und die Freizeit gemeinsam gestalten.“, berichtet die Vorsitzende. Und in den Sprechstunden kommt beinahe alles zur Sprache, was sie bewegt, vom ganz normalen Klönschnack bis zu familiären Problemen. Und das Ganze bei einem monatlichen Mindestbeitrag von einem Euro. Die Welt des 1988 gegründeten Freundeskreises Seniorenhilfe Berne e. V. wäre sorgenfrei, stünde nicht demnächst die Neubesetzung des Vorstandes an. Dafür werden noch (jüngere) Kandidatinnen und Kandidaten mit Freude an ehrenamtlicher Arbeit dringend gesucht. Damit auch künftig ältere Menschen in Berne am Kriegkamp eine erste Adresse haben.

Auch interessant