1. Oktober 2022
Ausgabe Farmsen-Berne

15 Jahre Babylotsen im Wilhelmstift

Sozialsenatorin gratuliert der Stiftung SeeYou

Sozialsenatorin Melanie Leonhard (2.v.r.) gratuliert dem Team des Projekts Babylotse Foto: Stiftung SeeYou

RAHLSTEDT Seit 15 Jahren unterstützen Babylotsinnen junge Familien in Hamburg. Das Programm wurde initiiert von der Stiftung SeeYou des Katholischen Kinderkrankenhauses Wilhelmstift in Rahlstedt.

Zur Arbeit der Babylotsinnen gehört es, Schwangeren und Familien in den Geburtskliniken zur Seite zu stehen. Belastungen und Herausforderungen junger Familien werden frühzeitig erkannt, Hilfen vermittelt. Das Projekt leistet so nach eignen Angaben einen entscheidenden Beitrag zum präventiven Kinderschutz. Das Angebot gibt es mittlerweile in 12 Bundesländern in zahlreichen Geburtskliniken und Arztpraxen.

Zum Jubiläum kamen Vertreterinnen und Vertreter aller 90 Standorte in Rahlstedt zum Austausch zusammen. Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard überbrachte persönlich ihre Glückwünsche: „Die Babylotsen gibt es nun schon seit 15 Jahren. Was als ambitionierte Idee begann, ist inzwischen ein bewährtes und etabliertes Projekt“, so die SPD-Politikerin.

Es sei über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannt und erfolgreich. Die Vision gehe aber noch weiter, erklärte Dr. Sönke Siefert, Geschäftsführer der Stiftung SeeYou: „Wir wollen Familien stärken, so dass sie ihren Kindern eine möglichst gute Entwicklung bieten können. Dazu braucht es Lotsinnen als ein Regelangebot für Schwangere und Familien in ganz Deutschland.“

Die letzten 15 Jahre hätten gezeigt, dass die Arbeit jeder einzelnen Babylotsin wirke: „Es ist ein niedrigschwelliges Angebot, das unglaublich viele Familien erreichen und unterstützen könne, so Siefert. Das Programm Babylotse erreicht nach Angaben der Stiftung jährlich mehr als 120.000 Familien, das entspricht mehr als 16 Prozent aller Geburten in Deutschland.

Auch interessant