22. Mai 2021
Hoheluft

Hier darf ab sofort geschraubt werden

Fahrradstation auf dem Kirchplatz

Die Pastoren von St. Markus. Anja Blös und Volker Simon kennen sich schon aus mit der neuen Fahrradstation auf dem Kirchplatz
Foto: Hanke

HOHELUFT Der Kirchplatz St. Markus ist um eine Attraktion reicher. Auf der Fläche zwischen Kirche und Gemeindehaus an Heider Straße und Eppendorfer Weg steht neben einem viel genutzten Bücherschrank und einem Corona-Testzentrum im Container nun auch eine Velofit-Fahrradstation, eine grüne Säule mit Winkelschlüsselsatz, Schraubendreher, Maulschlüssel, Rollgabelschlüssel, Reifenheber und Luftpumpe.
.
Die Station ist schon nach wenigen Tagen geschätzter Anlaufpunkt für Radfahrerinnen und Radfahrer der Umgebung. Hier läßt sich vieles kostenlos am geliebten Drahtesel reparieren. „Die Resonanz ist überwältigend“, berichtet Pastorin Anja Blös. Der Kirchplatz ist bereits eine beliebte Kommunikationsstätte.
.
Auf die Idee kam Pastor Volker Simon durch die Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst, die bereits die gleiche Fahrradstation bei sich stehen hat. „Wir wollen gesellschaftliche Themen annehmen, und die Mobilitätswende ist auch ein vorrangiges Thema“, erläutert Anja Blös, warum die Reparatursäule bei St. Markus gleich auf Interesse stieß. Obwohl das Geld für die Anschaffung und Aufstellung nicht ganz reichte, schritt die Gemeinde zur Tat. Ende April stand die Fahrradstation. Es ist schließlich Frühling, Zeit für vermehrtes Radeln. Zumal der Klimaschutzfonds des Kirchenkreises Hamburg-Ost die Hälfte der Kosten beisteuerte. Für den Rest werden noch Spenden benötigt. Der kleine Fahrradladen Hoheluft hilft bei der Wartung. „Die empfinden das als Entlastung und nicht als Konkurrenz“, erzählt Volker Simon. Grün ist die Fahrradstation übrigens, weil es die Farbe der Kirchengemeinde St. Markus ist, dessen Logo auf der Säule prangt. Damit auch alle Fahrradfreunde wissen, wo sie sich befinden.

Auch interessant