22. Juli 2021
Harvestehude

„Betonschweine“ versperren Straße

Unangekündigte Maßnahme sorgt für Ärger

Anwohnerinnen und Anwohner trafen sich spontan, um ihrem Ärger über die Betonpoller Luft zu machen Fotos: Hanke

HARVESTEHUDE Große Wut an Parkallee, Hansastraße und Umgebung! Betonpoller mit rot-weißer Achtungsmarkierung bringen Anwohner auf die Palme. Die „Betonschweine“ wurden kürzlich ohne Ankündigung in das weite Rund der Kreuzung Hansastraße /Parkallee und in die Einmündung der Hansastraße in die Brahmsallee gesetzt.

Weil Fußgänger, insbesondere Kinder und Mobilitätseingeschränkte, oft nicht mehr über die Kreuzungen kommen, die regelmäßig komplett zugeparkt sind, so das Bezirksamt Eimsbüttel. Aufgrund von derartigen Beschwerden pollerten Bezirks-amt Eimsbüttel und Polizei im Rahmen einer verkehrsbehördlichen Anordnung die beiden Kreuzungen zu.

Das können die Anwohner zwar verstehen, nicht aber die nun vollzogene Maßnahme, die sie als Verschandelung ihres Quartiers schockiert. „Was können wir tun, dass das gestoppt wird?“, lautete die einhellige Frage bei einem ersten spontanen Anwohnertreff, bei dem sich eine Anwohnerinitiative bildete. Hintergrund der Pollersetzung ist neben den Beschwerden auch die Geschichte der Kreuzungen. Das Bezirksamt wollte sie zunächst durch Umbauten einengen. Das ließ das Denkmalschutzamt nicht zu, weil die großen gerundeten Kreuzungen mit dem Viertel so angelegt wurden und daher als schützenswert erachtet werden.

Doch die Poller sollen nicht bleiben. Grüne, SPD und CDU betonten kürzlich im Hauptausschuss Eimsbüttel, eine optisch ansprechende Lösung finden zu wollen. Die FDP hatte sich bereits mit den Anwohnern solidarisch erklärt und in einem Antrag die Entfernung der Poller gefordert. Nach der Sommerpause wird darüber weiter diskutiert. Die involvierten Behörden, Bezirksamt Eimsbüttel, Innenbehörde für die Polizei und Kulturbehörde für den Denkmalschutz werden schnell miteinander sprechen müssen, denn die Poller, das betonten die Kommunalpolitiker, werden erst einmal bleiben.

Zum Schutz der Fußgänger und zum Ärger der Anwohner. Das Denkmalschutzamt hat die Poller bereits kritisiert: „Die aufgestellten Poller greifen gestalterisch stark in den Umgebungsschutz ein“, so Marianne Kurzer von der Kulturbehörde.

„Betonschweine“ verengen die Kreuzung Parkallee/Hansastraße. Die Anwohner sind
entsetzt Foto: Hanke

Auch interessant