26. Juni 2021
Gross Borstel

Neues Wohngebiet wächst weiter

Tarpenbeker Ufer: 743 Wohnungen fertig

Schon lange verkauft: Eigentumswohnungen im Ensemble auf Baufeld 3
Foto: Otto Wulff

GROSS BORSTEL Ein weite-res Baufeld im Wohnprojekt Tarpenbeker Ufer ist fertig: Schon lange waren 105 Eigentumswohnungen im neuen Ensemble verkauft, jetzt ziehen die Bewohner ein.
.
Im Ensemble sind ein fünf- und drei viergeschossige Wohnhäuser mit grünem Flachdach um einen grünen Innenhof gruppiert. Sie bieten Singles, Paaren und Familien ein neues Heim. Alle Ein- bis Fünfzimmerwohnungen verfügen über Garten, Balkon oder Dachterrasse. Sämtliche Stockwerke und die Tiefgarage mit Plätzen für 347 Fahr-räder und 107 Pkw-Parkplätze sind per Aufzug erreichbar. 20 Plätze haben Ladestationen für E-Autos.
.
Damit sind 743 der geplan-ten 940 Wohnungen fertig-gestellt. Noch seien zwei Baufelder bis Jahresende in Arbeit, sagt Geschäftsführer Andreas Seithe vom Hamburger Familienunternehmen Otto Wulff. „Nach rund fünf Jahren Bauzeit wird hier eines der größten Woh-nungsbauprojekte Hamburgs vollendet“, betont Seithe. Die Kita im Quartier ist seit 2018 eröffnet. Nur die öffentliche Grünfläche mit Spielplatz am Anni-Glissmann-Weg ist noch im Werden.
.
Der Kommunalverein bekam zur Idee einer Spielstraße mit Marktplatz am Brödermannsweg (Brö) kürzlich viel Zuspruch. Zugleich kam Kritik: Bereits jetzt sei die Parkplatznot so groß im neuen Quartier, weswegen viele „Neu-Groß-Borsteler“ ihre Autos im „Brö“ parken. Dort aber befürchten sie den Verlust „ihrer“ Parkplätze. Die Sackgasse im neuen Quartier sowie die mangelnde ÖPNV-Anbindung liefert, wie berichtet, weiter Stoff für so manche Diskussion.

Auch interessant