24. Dezember 2022
Bramfeld

Sie haben 16 Bäume vor der Säge bewahrt

Siedlergemeinschaft Carlshöhe hat sich mit ihrem Kampf um den Bestand durchgesetzt

Mitglieder der „Siedlergemeinschaft Carlshöhe“ vor „ihrer“ Allee Foto: tel

BRAMFELD Im Sommer kommenden Jahres soll der erste Teil des Straßenzuges Farmsener Weg/Karlshöhe, eine wichtige Verbindung zwischen Wellingsbüttel, Bramfeld und Farmsen, grundsaniert werden. Im Vorfeld der Bauarbeiten hat jetzt der beauftragte Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) der „Siedlergemeinschaft Carlshöhe“ ein wunderbares Weihnachtsgeschenk gemacht.

Alle 16 Straßenbäume auf dem Abschnitt zwischen Carsten-Reimers-Ring und Grootmoor, die nach den ursprünglichen Plänen hätten gefällt werden müssen, bleiben erhalten. Für die weitere Strecke sind laut Senat die Pläne noch nicht fertig.
Um den Baumbestand hatten die anliegenden Siedler rund zwei Jahre lang gekämpft, wie das Wochenblatt mehrfach berichtete. „Der LSBG hat uns kürzlich zu sich eingeladen.

Mit dabei war auch Staatsrat Martin Bill. Dort wurde uns dann die großartige Nachricht eröffnet“, berichtet Ernst Heinrich Tonn (79) von einem sehr harmonischen Treffen der Planer mit den Siedlern. Tonn weiter: „Wir haben um den schönen Allee-Charakter dieses Straßenzuges gekämpft. Das ist jetzt ein großer Erfolg für die Anwohner. Und wir sind dem LSBG sehr dankbar, dass man unsere Kritik immer als konstruktiv aufgefasst hat und somit – wie wir glauben – für alle Seiten eine gute Lösung gefunden wurde.“

So gelang den Siedlern nicht nur die Rettung stattlicher Straßenbäume. Es wurden im Dialog auch konstruktive Lösungen in Bezug auf Verkehrssicherheit, vorhandene Knicks und die Führung der Radwege gefunden. Ursprünglich sollte die Grund-instandsetzung des Straßenzuges 2022 starten.

Nun geht es auf dem nördlichen Abschnitt von der
Saseler Chaussee bis zum Carsten-Reimers-Ring Mitte 2023 los. Dort sollen die Bauarbeiten bis Ende 2024 abgeschlossen sein, wie die Antwort des Senats auf eine Anfrage des Bürgerschaftsabgeordneten Sandro Kappe (CDU) ergab. Als Umleitungen werden der Pezolddamm und die Bramfelder Chaussee genannt. Für den südlichen Abschnitt bis Am Luisenhof gibt es wegen der dann einsetzenden umfangreichen U-Bahn-Bauarbeiten an der Bramfelder Chaussee noch keinen Termin.

Auch interessant