15. Mai 2021
Bramfeld

Es wird gebaut – aber erst später …

Osterroder Weg soll saniert werden. Start aber wohl erst im Herbst

Der Osterroder Weg bedarf angesichts des groben Asphalts dringend einer Sanierung Foto: tel

BRAMFELD Was lange währt: Bereits seit dem Jahr 2017 melden Anwohner über den Melde-Michel die Schäden am Osterroder Weg. Es handelt sich hier um eine schmale Anliegerstraße zwischen Nüßlerkamp und Friedländer Straße ohne separaten Gehweg.

„Der Zustand der Straße im Osterroder Weg ist gravierend. Der Weg ist uneben, besteht aus vielen Schlaglöchern, aus grobem Asphalt und stellt für jeden Bürger, hauptsächlich für Bürger mit Gehhilfen, ein Stolperrisiko dar. Zudem ist der Weg für Rollstuhlfahrer schwer zu befahren“, heißt es in einem von der CDU eingebrachten Antrag.

Die Antwort des Bezirksamtes lautet regelmäßig: Grundsätzlich werden nur sicherheitsrelevante Schäden sofort behoben, andere Schäden nach vorhandener Zeit und vorhandenem Budget. Im jüngsten Regionalausschuss wurde das Thema erneut behandelt – in Anwesenheit des neuen Regionalbeauftragten. Auch der parallel verlaufende Rastenburger Weg wurde in das Arbeitsprogramm aufgenommen, war zu erfahren.

Allerdings werden die Sanierungsarbeiten wegen des derzeitigen Haushaltsstopps kaum vor dem Herbst dieses Jahres in Angriff genommen. Der Regionalausschuss forderte das Bezirksamt Wandsbek einstimmig zur Prüfung der Sachlage und zur schnellen Behebung der Schäden auf.

Auch interessant