17. Mai 2021
Ausgabe Bramfeld

Amtlich: Die Brücke ist standsicher

Flatterband wurde nicht von Behörde angebracht

Die Fußgängerbrücke über den Wellingsbütteler Grenzgraben Foto: tel

BERNE/BRAMFELD Die Fußgängerbrücke über den Wellingsbütteler Grenzgraben macht einen sanierungsbedürftigen Eindruck. Aber keine Angst, die Brücke ist standsicher. Das erklärt das Bezirksamt Wandsbek auf Anfrage des Wochenblatts. Das rot-weiße Flatterband an den Geländern jedenfalls wurde offensichtlich nicht von einer Behörde angebracht und soll hier auch keine Botschaft an die Benutzer darstellen.

Bei dem hölzernen Bauwerk handelt es sich immerhin um die stark genutzte Fußgängerbrücke über den Wellingsbütteler Grenzgraben, der wenige Meter nördlich des Rückhaltebeckens Blakshörn die Stadtteile Bramfeld, Sasel und Farmsen-Berne miteinander verbindet. Besonders an Wochenenden lockt die Brücke viele Spaziergänger und Jogger an. Zuletzt wurden nach Mitteilung des Bezirksamts Bohlen gesichert und das Geländer stabilisiert.

Derartige Brücken werden im Zuge der laufenden Bauwerksunterhaltung erneuert, schreibt uns der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG). Dafür werden kontinuierlich Daten erhoben und daraus die Sanierungsbedarfe abgeleitet.

Für die nächsten drei bis vier Jahre hat der LSBG im Bezirk Wandsbek insgesamt elf solcher Holzbrücken für eine Sanierung oder Grundinstandsetzung im Blick, heißt es. Die Grenzgraben-Brücke mag noch standsicher sein, einige Löcher und Stolperfallen weist sie aber schon auf.

Auch interessant