20. November 2021
Mümmelmannsberg

Kunst-Klau in Mümmelmannsberg

Installation von Stadtteilkünstler Erich Heeder im Visier von Dieben

Erich Heeder hofft, dass der Unterstand für sein Kunstprojekt nicht noch einmal entwendet wir Foto: Grell

MÜMMELMANNSBERG Der Stadtteilkünstler Erich Heeder – auch als langjähriger Verkäufer des Obdachlosen-Magazins „Hinz&Kunzt“ bekannt – zeigt zurzeit ein eigenes Kunstprojekt im Stadtteil Mümmelmannsberg.

Mit buntem Filz hat der bildende Künstler an der Kandinskyllee Bäume markiert, um auf die Wichtigkeit der Pflanzen als Lebensgrundlage der Menschheit hinzuweisen. An einigen Tagen im Monat ist der Künstler für Gespräche mit Interessierten auch selber vor Ort. Dafür hat er extra einen kleinen Unterstand aus Plane und Pfählen konstruiert, um auch bei Regen den Dialog mit den Besuchern durchführen zu können. „Leider ist das Material bisher kontinuierlich entwendet worden“, bedauert Heeder, der regelmäßig für Ersatz gesorgt hat. Das Dreieckstuch und die Holzstäbe aus dem Baumarkt seien nicht ganz billig und die Polizei im Quartier habe ihm nun geraten, Strafanzeige gegen Unbekannt zu erstatten.

Für den Stadtteilkünstler ist das Verhalten ein Rätsel: „Man sieht doch, dass es sich hier um eine Installation handelt.“ Den Unterstand jedes Mal wieder abzubauen, wäre viel zu aufwendig und Heeder hofft deshalb immer noch auf die Einsicht derer, die hier ein Kunstprojekt absichtlich zerstören: „Lasst die Sachen doch einfach in Ruhe und kommt lieber mit mir über Kunst ins Gespräch.“ Strafanzeige möchte Heeder vorerst nicht erstatten.

Auch interessant