12. Juni 2021
Mümmelmannsberg

Gewässer verdreckt: Angler schlagen Alarm

Steinfurths Diek in miserablem Zustand

Dieter Mahnke (l.) und Bernd Rüschmeier wollen, dass endlich etwas passiert Fotos: Timm

MÜMMELMANNSBERG Die nahe der Siedlung gelegene Steinfurths Diek sieht wirklich nicht gut aus – und das nicht zum ersten Mal. Die zum SV Billstedt-Horn gehörenden Angler, Pächter des Gewässers, schlagen nach mehr als drei Jahren erneut Alarm. Noch immer ist das Wasser viel zu flach, für die Fische sind das schlechte Bedingungen.

Idyllen sind immer trügerisch, aber diese hier ist es besonders: Eine dicke, grüne Algenschicht schwimmt an der Westseite der Diek auf dem Wasser. Dass hier auch mal Fische sterben, ist laut Angler Dieter Mahnke nicht ungewöhnlich, aber die beiden kapitalen Kadaver, die dem Wochenblatt gezeigt werden, passen ins Bild. „Die Behörde muss mal einen schicken“, sagt Mahnke. In den vergangenen 15 Jahren sei nicht gehandelt worden. Angler-Kollege Bernd Rüschmeier äußert sich ähnlich und erzählt, in der Flachzone des Gewässers Richtung Landkreis Stormarn sei sogar ein Baum gefallen und liege im Wasser. So verringere sich die Fließgeschwindigkeit, was die Probleme zusätzlich verschärft. Vogelfüttern richtet ebenfalls Unheil an. Die Leute hätten gesagt, dass sei seit Generationen üblich.

Angler-Chef Bernd Mombrei sagt, das beschlossene Ausbaggern zur Erhöhung der Wassertiefe sei nicht passiert, der Wasserstand „extrem niedrig“. Mombrei und seine Leute haben 2020 für mehr als 1300 Euro neue Fische ins Wasser gesetzt. Deutlich wird Thaddäus Zoltkowski (SPD) aus der Bezirksversammlung. „Wir müssen sofort intervenieren, es ist Gefahr in Verzug.“ Es könne so nicht bleiben.

Das Bezirksamt Mitte argumentiert auf Anfrage mit der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL), wegen der grundsätzlich die Durchgängigkeit für im Wasser lebende Lebewesen hergestellt werden müsse. Dafür fehle hier aber eine sogenannte Lockströmung. „Für die Umsetzung der WRRL kommt uns langfristig eine Veränderung entgegen“, wird ergänzt. Größere Eingriffe zur Herstellung größerer Tiefe seien „nicht geplant“. Aber es soll einen Fischaufstieg im „Bereich des Staubauwerks“ errichtet werden. Außerdem soll es eine Art By-Pass für Fische geben. Mehr Algen im Frühjahr seien „normal“, das werde durch Wasservögel und ins Wasser gespülte Pollen verstärkt. Auf die Verpachtung an die Angler geht das Bezirksamt nicht ein.

Der Regionalausschuss Billstedt und der Sanierungsbeirat Mümmelmannsberg hatten sich schon vor Jahren intensiv mit dem Gewässer beschäftigt. Die Angler hatten schon damals beklagt, dass achtlos verteiltes und unnötiges Vogelfutter das Gewässer in große Schwierigkeiten gebracht hatte: Die Lebensbedingungen der Fische hatten sich extrem verschlechtert. Als dann an Himmelfahrt 2018 der Starkregen mit 80 Liter Wasser auf den Quadratmeter in zwei Stunden kam, entstand nicht nur an Steinfurths Diek extrem hoher Schaden.

Algen
Es ist eine eklige grüne Masse, die da im See schwimmt Foto: fbt

Auch interessant