26. August 2021
Hamburg-Nord

Hanse-Umwelt-Preis wurde überreicht

Ausgezeichnete Engagements für die Natur

Wiese

Wildblumenwiese statt Rasen im Bunten Band Eimsbüttel: Jetzt nutzen Bienen und Hummeln den Nektar von Wilder Möhre und Oregano Foto: Haas

HAMBURG-NORD Weil die Preisverleihung 2020 entfiel, wurde sie kürzlich nachgeholt. Franziska Schultz bekam mit der Initiative „Buntes Band Eimsbüttel“ den Hauptpreis, dotiert mit 3000 Euro, den Geschäftsführer Tobias Hinsch vom Nabu Hamburg überreichte.

Die Initiative ist seit 2019 am Werk. Seitdem arbeiten Grünpaten, Garten- und Naturschutzaktive an der Vernetzung von Biotopen, legten rund 500 qm insektenfreundliche Blühflächen im Bezirk an. Zudem schuf das Bunte Ban Naturerlebnisräume für Kinder und bietet Wildbienen-Führungen an.

Schumacher-Schule holt zweiten Platz

Der zweite Platz, dotiert mit 2000 Euro, ging ans Gartenprojekt der Fritz-Schumacher-Schule in Langenhorn. Seit 2016 wird der Schulgarten von Schülern und Lehrkräften naturnah umgestaltet. Die Schule bevorzugt heimische Pflanzen, gepflegt von Gartenkursen der Klassen 7 bis 10. Auch der Schulteich wurde aufwEndig umgestaltet.

Die Eppendorfer Stiftung „Was tun!“ bekam den dritten Preis. Für das Projekt „Naturzeit“ erhielt sie 1000 Euro. Es richtet sich an Kinder aus schlechter gestellten Familien.  Auch für 2021 sucht der Nabu Hamburg noch preisverdächtige Projekte im Natur- oder Klimaschutz. Ob Schule, Einzelperson, Uni, Unternehmen oder Verein in und um Hamburg: Sie können sich bis zum 30. September für den Hanse-Umweltpreis bewerben auf www.nabu-hamburg.de. Preisgelder stellt die Stiftung Globetrotter zur Verfügung.

Auch interessant