9. September 2020
Hamburg-Nord

Hamburg Nord schludert beim Grün

Bezirksamt räumt Negativbilanz ein

Bruns

Die FDP-Bezirksabgeordnete Nele Cornelia Bruns Foto: privat

HAMBURG-NORD Ersetzt das Bezirksamt Hamburg-Nord zu wenige gefällte Bäume durch vorgesehene Nachpflanzungen? Das folgert die FDP aufgrund der vorliegenden Zahlen der letzten fünf Jahre von gefällten und nachgepflanzten Bäume.

Den 1653 gefällten Bäumen in Hamburg-Nord stehen lediglich 1224 Nachpflanzungen gegenüber. „Über ein Viertel nicht nachgepflanzter gefällter Bäume ist ein Schaden an der Umwelt und für die Bürgerinnen und Bürger unseres Bezirkes und macht die grün-rote Politik unglaubwürdig“, folgert die FDP-Bezirksabgeordnete Nele Cornelia Bruns aus diesen Zahlen. Das Bezirksamt entgegnet, dass die aktuellen Zahlen „wenig aussagekräftig“ seien und „nicht als Grundlage für eine Bilanz der Fällung und Ersetzung von Bäumen im Bezirk dienen“ könnten. Weil Bäume auch wegen über mehrere Jahre laufender externer Großprojekte gefällt würden.

Diese Bäume würden oft erst mehrere Jahre nach der Fällung in das digitale Straßen­baumkataster gesetzt, in dem alle Fällungen und Ersatzpflanzungen verzeichnet werden. Daher kann es zu einer „Negativbilanz im abgefragten Zeitraum“ kommen, so die Sprecherin des Bezirks, Larissa Robitzsch­. Das Bezirks­amt betont außerdem, dass jeder gefällte Baum nachgepflanzt werde, wenn nicht am Ort der Fällung, dann an einem Standort im Bezirk.

Auch interessant