23. Juli 2022
Dulsberg

Viel Lob und Anerkennung

Empfang im Hamburger Rathaus zum 50-jährigen Bestehen der SOS-Kinderdörfer

Bürgermeister Peter Tschentscher zusammen mit Sabina Schuttler und Torsten Rebbe beim Empfanhg im Hamburger Rathaus Foto: SOS-Kinderdörfer

HAMBURG/DULSBERG Im Hamburger Rathaus gab es zu Ehren des 50-jährigen Bestehens von SOS-Kinderdorf einen großen Empfang. Bürgermeister Peter Tschentscher betonte zu diesem Anlass, dass „Kinder stets im Fokus der Gesellschaft stehen und Familien in Hamburg bestmöglich unterstützt werden müssen“.

Die SOS-Kinderdorf-Vorstandsvorsitzende Sabina Schutter ging in ihrem Grußwort auf die urbanen Kinderdörfer von SOS-Kinderdorf ein, von denen eins gerade auf dem Dulsberg entstanden ist. „Da wir Teil einer starken und beständigen Gemeinschaft sind, konnten wir uns über die Jahre verändern“, betonte Torsten Rebbe, Leiter des Hafens für Familien am Straßburger Platz. In dem Neubau haben nicht nur die Angebote des SOS-Familienzentrum Dulsberg viel mehr Platz gefunden, dort leben auch SOS-Kinderdorf-Familien, die Kindern ein neues Zuhause bieten – und das mitten in der Stadt.

Aber wie lebt es sich nun eigentlich in einem SOS-Kinderdorf? Diese Frage stellte Vanessa Mohnke, Hamburger Senatorin im Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend, der Kinderdorfmutter Annette Schäfer. Bei ihrem Bericht zu dem Leben in der SOS-Kinderdorf-Familie ging es dann um feste Nutella-Tage, Ausflüge in den Schrebergarten und durchwachte Nächte.
Alles Themen, die mitten in Familien mit Kindern Raum einnehmen.

Der Empfang wurde auch musikalisch von den Musik-Kindern-Dulsberg mit Flöte, Gitarre und Keyboard begleitet. Die Band „Just Du“, die aus den Musikkursen entstanden ist, trat zum Abschluss mit einem Song von Revolverheld auf. Eine gelungene Veranstaltung für ein Projekt, das Anerkennung und Unterstützung verdient.

Auch interessant