18. November 2022
Barmbek

„Rübezahl“ wird aufgemöbelt

Finanzierung eines Neubaus unter Dach und Fach

Das veraltete Gebäude des Bauspielplatzes „Rübezahl“ am Rübenkamp wird ersetzt Foto: Reiffert/ Grüne-Fraktion

BARMBEK   Wenn es wichtig ist, ziehen alle Parteien im Bezirk an einem Strang. Das zeigte sich bei der jüngsten Sitzung der Bezirksversammlung Hamburg-Nord. Einstimmig beschlossen wurde ein Zuschuss von 112.500 Euro für die Sanierung des Bauspielplatzes „Rübezahl“ am Rübenkamp.

Das alte Gebäude auf dem Spielplatzgelände ist marode, seit 2019 laufen die Planungen für einen Neubau. 1,1 Millionen Euro sollte das Haus kosten, die Finanzierung war eingetütet mit Rise-Mitteln, einer Förderung durch die Sozialbehörde und den Quartiersfond. Doch mit den aktuellen Kostensteigerungen in der Baubranche hatte keiner kalkuliert, das Objekt wird deutlich teurer. Alle Beteiligten legten noch zu, doch noch immer fehlten 112.500 Euro, die jetzt der Bezirk beisteuert. „Der Bauspielplatz ist für viele Kinder und Jugendliche wie ein zweites Zuhause. Hier können sie spielen, basteln und toben und bekommen auch ein warmes Mittagessen. Auch von den Pfadfindern wird der Platz genutzt und erfreut sich wegen der idealen Lage großer Beliebtheit“, so Rüdiger Wendt (SPD). Nicht nur für die grün-rote Mehrheitsfraktion, auch für die Opposition stand der Neubau für die Barmbeker Kids außer Frage. „Der Bauspielplatz Rübezahl macht seit vielen Jahrzehnten gute Arbeit, das unterstützen wir gern“, erklärte Claus-Joachim Dickow, FDP. Mit den Mitteln der Bezirksversammlung Hamburg-Nord ist die Finanzierungslücke geschlossen und das Bauvorhaben kann fortgeführt werden.

Auch interessant