30. April 2022
Barmbek

Hecken stehen im Mittelpunkt

Tag der offenen Gartenpforte klärt auf

Hecken aus einheimischen Pflanzen sind eine Augenweide und schmecken auch Vögeln und Insekten

BARMBEK/BRAMFELD Platz für Pflanzen und Tiere mitten in der Stadt: Der Naturgarten des Nabu zeigt auf eindrucksvolle Weise in seiner ganzen Pracht, wie’s gehen kann.

Im Mittelpunkt des nächsten „Tags der offenen Gartenpforte“ stehen die derzeit oft bunt und duftend blühenden Hecken. Wenn diese aus heimischen Wildsträuchern bestehen, sind sie besonders attraktiv und außerdem ökologisch wertvoll, denn eine blühende Schlehe oder ein fruchtendes Pfaffenhütchen zum Beispiel bieten Vögeln und Insekten einen reich gedeckten Tisch und wertvollen Lebensraum.

Sie haben außerdem den Vorteil, dass sie an hiesige Klimaverhältnisse angepasst und daher wesentlich robuster und pflegeleichter sind als Exoten. Dank einer großen Artenvielfalt kann man für nahezu jede Gartensituation die passenden Wildsträucher auszuwählen und diese sogar so kombinieren, so dass fast das ganze Jahr über etwas blüht oder fruchtet.

Zur Pflanzenauswahl, zum Standort und dazu, welche Sträucher welchen Vögeln oder Insekten besonders munden, haben die ehrenamtlich Engagierten im Nabu-Garten wieder jede Menge individuelle Tipps parat. Der rund 1500 Quadratmeter große Schrebergarten, der von der Nabu-Gruppe Bramfeld/Ohlsdorf/Barmbek betreut wird, bietet darüber hinaus viele weitere Anregungen für alle, die ihren Garten oder Balkon naturnah gestalten wollen. Der Garten (Parzelle 185) befindet sich in der Kleingartenanlage an der Bebelallee, Ecke Deelböge, etwa drei Gehminuten vom U-Bahnhof Lattenkamp entfernt.

So 8. Mai, 11–17 Uhr, Eintritt frei, Bebelallee

Auch interessant