16. September 2022
Barmbek

Erstes Museum für Glaskunst in Hamburg

Achilles-Stiftung präsentiert über 300 Objekte

Blick in die Ausstellungsräume des neuen Glasmuseums Foto: Achilles-Stiftung

BARMBEK   Eine neue Heimat für das künstlerisch gestaltete Glas – nicht im Sinne von Vasen, Tellern und Gläsern – sondern für das „skulpturale“, schwere Studioglas in allen möglichen Ausprägungen ist im ehemaligen Allgemeinen Krankenhaus Barmbek, einem denkmalgeschützten Gebäude aus der Jahrhundertwende, entstanden.

Initiiert und umgesetzt wurde alles von der Barbara Achilles-Stiftung. Die Stiftung wurde 2010 von Edith Achilles im Andenken an ihre früh verstorbene Tochter gegründet. Zweck war es, die Kunst-Sammlungen von Mutter und Tochter zusammenzuhalten und kontinuierlich auszubauen. Die exklusive Glassammlung, mit dem Schwerpunkt auf osteuropäischem Studioglas, wurde über die Jahre auf rund 300 Objekte und Skulpturen von mehr als 140 Künstlern erweitert.

Kurz vor ihrem eigenen Tod im Jahr 2020 entschied die Gründerin, dass die bereits öffentlich zugängliche Glassammlung der Stiftung in einem regelmäßigen Museumsbetrieb weiterentwickelt wird.
Das Museum mit 20 Ausstellungsräumen, verteilt auf etwa 1600 Quadratmetern, ist Treffpunkt für Fachleute, Liebhaber, Künstler und Sammler, soll aber auch im selben Maße Personen ansprechen, die bisher noch nicht in den Kontakt mit moderner Glaskunst gekommen sind. Durch regelmäßige Sonderausstellungen wird international erfolgreichen, aber auch aufstrebenden jungen Künstlern eine Bühne geboten, um ihre Kunst zu präsentieren.

Sonntag, 25. September 11–17 Uhr, Eröffnung mit Vernissage von tschechischem Studioglas; Donnerstag, 29. September, 19 Uhr, Kammerkonzert mit dem Quartett des NDR Elbphilharmonie Orchesters; Sonntag, 2. Oktober, 11–17 Uhr, Vernissage mit westeuropäischem Studioglas, Eintritt: 5 Euro, Fuhlsbütteler Straße 415A, T 656 38 08, www.achilles-stiftung.de

Auch interessant