8. Oktober 2022
Barmbek

Ein leuchtendes Vorbild – auch im Dunkeln

St. Sophien spart Energie ein und schaltet das licht in den Abendstunden aus

Die Kirche St. Sophien wird abends nicht mehr von außen angestrahlt. So kann viel Energie gespart werden Foto: Busse

BARMBEK Energiesparen ist das Gebot der Stunde. Auch die St. Sophienkirche macht mit.

Gabriela Marijan wohnt direkt gegenüber der St. Sophien Kirche. Normalerweise genieße sie den Blick auf das „wunderschönen Gebäude“, betont sie. Tagsüber ebenso wie abends, wenn der markante Backsteinbau an der Weidestraße, Ecke Elsastraße, angestrahlt wird.

Doch seit die Preise für Strom in die Höhe geschnellt sind und allerorten zum Energiesparen aufgerufen wird, kam ihr die Idee, dass die Kirche auf einfache Art und Weise ihren Teil dazu beitragen könnte: „Ich habe den Vorschlag unterbreitet, die Außenbeleuchtung, die bisher bis Mitternacht eingeschaltet war, um ein oder zwei Stunden zu verkürzen“, erläutert sie. Doch ihr persönlicher Brief ans Kirchenbüro blieb ohne Antwort. „Enttäuschend“, findet Marijan, „so geht man doch nicht miteinander um“.

Auf Wochenblatt-Nachfrage äußert sich der Kirchenrektor von St. Sophien, Daniel Stadtherr: „Wir haben, soweit es uns technisch möglich ist, die Energiesparmaßnahmen umgesetzt: Die Außenbeleuchtung wurde ausgeschaltet.“ Mit Dämmerungsschalter blieben nur die (Not-)Beleuchtung am Haupteingang, am Eingang des Klosters sowie zum benachbarten Schulhof in Betrieb, führt er aus.

Damit seien Vorschläge von verschiedenen Seiten umgesetzt worden: Außer Gabriela Marijan hätte sich auch die Gemeindegruppe Grüner Hahn, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit an St. Sophien befasst und das Erzbistum Hamburg in Anlehnung an die Vorgaben der Bundesregierung für ähnliche Maßnahmen eingesetzt.

Anwohnerin Gabriela Marijan kann sich jetzt darüber freuen, dass die Kirche abends im Dunkeln liegt, und damit auch in ihrer Vorbildfunktion ein deutliches Zeichen setzt.

Auch interessant