10. Juli 2021
Barmbek

Die Zeit hat Spuren hinterlassen

Auch der Handel hat sich innerhalb von 50 Jahren gewandelt

Auf der Aufnahme von 1961 ist deutlich zu erkennen: über den Geschäften im Erdgeschoss, darunter ein Laden für „Zelte – Camping“ und eine Fahrschule, erheben sich Ruinen mit leeren Fensteröffnungen Foto: Geschichtswerkstatt Barmbek/Archiv

BARMBEK Man muss schon ganz genau hinschauen, um das Foto aus dem Jahr 1961 einordnen zu können, denn an dieser Straßenecke hat sich in den vergangenen 50 Jahren sehr viel verändert.

Wer die Möglichkeit hat, die historische Aufnahme aus nächster Nähe zu betrachten, kann oberhalb des hellblauen VW-Transporters zwei Straßenschilder ausmachen, die zeigen, dass man sich an der Kreuzung Holsteinischer Kamp, Wagnerstraße befindet. Im Rücken des Fotografen liegt der Eingang zur Hochbahn-Station Wagnerstraße, die 1970 in Hamburger Straße umbenannt wurde.

Auf der gegenüber liegenden Straßenseite fällt der Blick auf Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg: Reste alter Etagenhäuser, die bei den Bombenangriffen im Juli 1943 ausgebrannt sind. Von den ehemals fünf Geschossen hat man das Gebäude bis auf die Höhe des ersten Stockwerks abgetragen. In das Erdgeschoss zogen ab 1947 verschiedene Geschäfte ein.

Heute guckt man vom gleichen Standort auf ein 1965/66 errichtetes Bürogebäude, in dem sich seit mehreren Jahrzehnten auch eine über Barmbek hinaus bekannte und beliebte Bowlingbahn befindet. Im Hintergrund, an der Hamburger Straße, erhebt sich das östliche Ende des 600 Meter langen Einkaufszentrums „Hamburger Meile“.

In Teil 4 der Reihe „Barmbek in den 1960er-Jahren“ geht es um den Wiederaufbau und Neubau in der Starstraße

 Barmbek Historisch

Die Geschichtswerkstatt Barmbek hat wieder einen besonderen Schatz gehoben: Aus dem Archiv des alten Ortsamtes Barmbek wurden zahlreiche Diapositive übernommen und damit wertvolle Zeitdokumente Vergangenheit erhalten. Die Bilder sind überwiegend in den 1950er- und 1960er-Jahren entstanden. Die schönsten Aufnahmen von markanten Orten im Stadtteil stellt das Hamburger Wochenblatt im Rahmen einer achtteiligen Serie vor, die in unregelmäßigen Abständen erscheint. Dabei fordert die Gegenüberstellung von historischen und aktuellen Fotos zum Vergleich heraus. Wer sich darüber hinaus für die Stadtteilgeschichte
interessiert, ist in der Geschichtswerkstatt, Wiesendamm 25, an der richtigen Stelle. Kontakt unter
Telefon 293 107, www.geschichtswerkstatt-barmbek.de.

 

Die Ecke Holsteinischer Kamp, Wagnerstrasse heute: Vom Ausgang der U-Bahnstation Hamburger Straße blickt man links auf ein Hochhaus mit Bowlingcenter Foto: Busse

Auch interessant