11. Juni 2022
Barmbek

35-Punkte-Plan für mehr Sicherheit

Stadtteilrat macht auf Missstände aufmerksam

Quer geparkte Autos nehmen den Fußgängern Platz und zerstören die Wurzeln der Bäume Fotos: Grell

BARMBEK Die Verkehssituation in Barmbek-Süd müsste dringend verbessert werden, das meinen zumindest die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Verkehr“ des Stadtteilrates im Quartier, die jetzt einen 35-Punkt-Plan mit allen brenzlichen Ecken im Stadtteil vorgelegt haben.

Besonders im Fokus stehen dabei die Knotenpunkte, an denen sich Fußgänger und Radfahrer mit Autofahrern in die Quere kommen.

Ein typisches Beispiel dafür sei die Von-Essen-Straße, die im südlichen Bereich in Richtung Außenalster abbiegt und dort kontinuierlich von Autofahrern gekreuzt wird. „Auf der halben Strecke steht ein Verkehszeichen, das den Weg ausschließlich für Anwohner kennzeichnet“, so die AG, dennoch werde die Strecke als Durchfahrtsstraße oder als Abkürzung genutzt. Radfahrer, die hier auf der Veloroute unterwegs sind, müssten desahlb ständige auf einbiegende Autofahrer achten, damit es in der Kurve an der Uferstraße nicht zu Unfällen komme.

Für einen weiteren Kritikpunkt sorgte die Kreuzung Dehnhaide Ecke Friedrichtsberger Straße, wo es durch die unübersichtliche Abbiegesituation häufiger zu Unfällen komme. Für diesen Bericht hatte die Arbeitsgruppe auch gleich eine passende Lösung im Gepäck: „Hier wäre ein kleiner Kreisel die optimale Lösung“. Realistisch wäre dieser Schritt, so die Einschätzung der AG, wohl aber erst dann, wenn die Straße Dehnhaide in den nächsten Jahren komplett saniert werde.

Für die Lortzingstraße wünsche man sich eine bessere Beschilderung für die geparkten Autos, die nicht, wie vorgeschrieben parallel, sondern schräg stehen würden und damit „den Gehweg um mehr als einen Meter schmaler machen und den Fußgängern Platz nehmen“. Die Wurzeln der Bäume seien durch die Dauerparker auch extrem gefährdet und es gehe viel Raum für Passanten verloren. Die AG Verkehr will sich für alle schwierigen Verkehrslagen im Quartier stark machen, damit möglichst keine Unfälle mehr passieren.

Die Von-Essen-Straße quert die Velo-Route und ist eigentlich nur für Anwohner zugelassen

Auch interessant