27. Februar 2021
Alle Ausgaben

NTSV-Vorstand hört geschlossen auf

Beim NTSV brodelte es schon länger hinter den Kulissen Foto: kh

Beim NTSV brodelte es schon länger hinter den Kulissen Foto: kh

NIENDORF Hinter den Kulissen brodelte es schon länger: Die Unstimmigkeiten zwischen dem Vorstand des Niendorfer Turn- und Sportverein (NTSV) und der Führungsspitze seiner mitgliederstärksten Abteilung Turnen, Freizeit und Gesundheit (TFG) haben jetzt zum Eklat geführt. Sieben der acht Vorstandsmitglieder kandidieren bei den nächsten Jahreshauptversammlung im Herbst nicht erneut.

Ihr Amt niederlegen werden sowohl der Vorsitzende Nils Kahn, die beiden 2. Vorsitzenden Frank Abraham und Ulrich Relling, Kassenwart Lars Resse, die Beisitzer Niels Fölsch und Gerhard Schröder als auch der Pressewart Matthias Morfeld. Damit bleibt nur noch Schriftführerin und TFG-Abteilungsleiterin Silke Ahrens im Vorstand.

Die Entscheidung ist die Konsequenz einer längeren, nicht lösbaren Streitigkeit: Um den Verein fit für die Zukunft zu machen, stand neben einer neuen Beitragsstruktur auch ein neuer Zuschnitt der Abteilungen auf dem Plan. Vor allem die Überführung der Bereiche Freizeit und Gesundheitssport in zwei neue Abteilungen stieß bei der Führung der TFG nicht auf Zustimmung (das Wochenblatt berichtete).

Mathias Morfeld
Mathias Morfeld
Foto: privat

„In den vergangen Monaten haben wir zwei Anwälte, ausgewiesene Sportvereinsrechtsexperten, auf Empfehlung des Hamburger Sportbundes und des Deutschen Olympischen Sportbundes, sowie eine Mediatorin des Verbandes für Turnen und Freizeit eingesetzt, um Lösungen herbeizuführen. Ohne Erfolg“, erklärt Pressewart Matthias Morfeld: „Die ehrenamtliche Führung eines großen Breitensportvereins kann am Verhalten einiger weniger Mitglieder scheitern, durch eine komplett veraltete Satzung.“ Mit diesem Statement sei nur die Spitze eines Eisbergs beschrieben. „Im Interesse der Mitglieder und Mitarbeiter werden wir darauf zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiter eingehen“, so Morfeld weiter. Der Vorstand bedauere diese Entscheidung sehr, hätte man aus seiner Sicht doch gerade in diesen schweren Zeiten – mittlerweile gebe es substanziell viele Austritte – mit großem Schwung und Elan eine zukunftsfähige Modernisierung des Vereins herbeiführen können. Die neue Beitragsstruktur und die neue Satzung werden dennoch wie geplant bei der nächsten Mitgliederversammlung zur Abstimmung vorgelegt. kh

Auch interessant