24. September 2022
Hamburg

(Ver)Wandlungen stehen im Mittelpunkt

Das Hamburger Filmfest startet wieder ganz ohne Einschränkungen

Der Hamburger Film „Balconies“ zeigt Episoden auf Hamburger Balkonen Foto: Gurres

ROTHERBAUM/CITY „Wir haben wieder ein 100-prozentiges Filmfest“, freute sich Albert Wiederspiel, der Leiter des Filmfest Hamburg, bei der Vorstellung des dies-jährigen Programms, 29. September bis 8. Oktober.

Nach zwei Corona-Jahren findet die internationale Filmschau endlich wieder fast ohne Einschränkungen statt. Nur in einigen wenigen Vorstellungen muss Abstand gewahrt werden. Filmfreunde dürfen sich auf 116 Langfilme aus 58 Ländern freuen, die in sechs Kinos – Abaton, Alabama, Cinemaxx Dammtor, Metropolis, Passage und Studio – gezeigt werden. 22 Kino- und Fernsehfilme feiern ihre Weltpremiere in Hamburg. „Alles im Fluß“ lautet das Motto.

(Ver)Wandlungen stehen im Mittelpunkt der Filme: Das Aufheben von Grenzen und Gewissheiten, formal auch um das Verlasen gewohnter Filmsprachen. Der Eröffnungsfilm themati-siert ein bis heute unverges-senes Verbrechen aus Hamburg: die Entführung von Jan Philipp Reemtsma 1996. Das vollständige Programm gibt‘s in allen teilnehmenden Kinos und unter filmfesthamburg.de. Tickets zum Preis von 9.50 (7) Euro, 6 Euro Nachmittagsvorstellungen, unter 0180 6000700 oder filmfesthamburg.de sowie in den Kinos (Cinemaxx Dammtor erst ab 30.9.).

Auch interessant